Carl Kessler (1876 Coburg - 1968 München) : Kitzbühel/Tirol. - Farblithographie, ca. 1912

Carl Kessler (1876 Coburg – 1968 München) :

Kitzbühel (Tirol)

Farblithographie, um 1912.

Unten rechts in der Platte bezeichnet,
sowie mit faksimilierter Ortsbezeichnung und Signatur (keine Handsignatur).

Verlag von B.G. Teubner in Leipzig / Deutsche Künstler-Steinzeichnungen Nr. 263 /
„Druck von Klein & Volbert München“

Darstellung : 30 × 41 cm
Blatt (breitrandig) : 38 × 51 cm.

Erhaltung :
In der linken oberen, äußersten Blattecke kleine Knickspur,
am Blattoberrand wenige minimale Bereibungen.
In der untersten linken Blattecke minimaler Blattabriß.

Die Darstellung in unberührt schöner Erhaltung.

Biogramm : 1876 in Coburg geboren. Besuchte die Kgl.-Sächsische Kunstgewerbeschule, wechselte 1899 an die Münchener Kunstakademie. Etwa ab 1910 mehr u. mehr Spezialisierung auf Winterlandschaften, v.a. bayer. Alpen, Tirol, Schweiz. Mitglied d. Münchner Künstlergenossenschaft (später “Luitpoldgruppe”). Beschickte von 1911 an Ausstellungen im Glaspalast: 1911-1914 (1915 fand keine Ausstellung statt), 1916-1920 sowie 1930 (1931 brannte der Glaspalast ab). – Die zeitgenöss. Kunstkritik rühmt Kessler als Meister des Aquarells. – Vgl. Clelia Segieth, in Bruckmanns Lexikon der Münchner Kunst, V, 458 f.

Literatur : Winfried Müller : Die Deutsche Künstlersteinzeichnung 1896–1918. Farbige Originallithografien und die Heimat- und Kunsterziehungsbewegung um 1900 (= Spurensuche. Geschichte und Kultur Sachsens, Sonderband 1), Dresden 2020. – S. 268 u. 378.

285 EUR