Carl Kessler (1876 Coburg - München 1968) : Vorfrühling am Wagenbrüchsee (Geroldsee) mit Wetterstein/bei Krün. - Aquarell

Carl Kessler (1876 Coburg – München 1968) :

Vorfrühling am Wagenbrüchsee (= Geroldsee) mit Wetterstein

Aquarell,
unten rechts signiert, um 1940-1955.

Das Motiv ist eine Wiederholung aus der Spätzeit Carl Kesslers,
das zeigt auch die nur ganz schwach sichtbare und etwas fahrige Bleistiftsignatur,
wie sie bei den ganz späten Arbeiten aus dem Nachlass gelegentlich anzutreffen ist.
Die Authentizität ist freilich ganz außer jedem Zweifel.
Das Blatt stammt unmittelbar aus dem Nachlass Kesslers.

Blattmaß : 51 × 72,5 cm.
In farbfrischer Erhaltung. Immer in Mappen aufbewahrt.

Erhaltungseinschränkungen :
Das Blatt an der Oberkante (im Weißbereich) ungleich beschnitten,
dazu die oben erwähnte „schwache“ Signatur.

Carl Kessler hat dieses Wettersteinmotiv in so manchen
verschiedenen Formaten und Farbstellungen wiederholt.

Vita : Besuch der Kgl.-Sächsischen Kunstgewerbeschule, wechselte 1899 an die Münchener Kunstakademie. Etwa ab 1910 mehr u. mehr Spezialisierung auf Winterlandschaften, v.a. bayer. Alpen, Tirol, Schweiz. Mitglied d. Münchner Künstlergenossenschaft (später “Luitpoldgruppe”). Beschickte von 1911 an Ausstellungen im Glaspalast: 1911-1914 (1915 fand keine Ausstellung statt), 1916-1920 sowie 1930 (1931 brannte der Glaspalast ab). – Die zeitgenöss. Kunstkritik rühmt Kessler als Meister des Aquarells. – Vgl. Clelia Segieth, in Bruckmanns Lex. der Münchner Kunst, V, 458 f.

Umgebung : Wallgau, Garmisch-Partenkirchen.

175 EUR