Carl Kessler (1876 Coburg – 1968 München) : Der Riegsee (bei Murnau). - Aquarell

Carl Kessler (1876 Coburg – 1968 München) :

„Riegsee“

Aquarell, signiert unten rechts.
Rückseitig betitelt,
um 1925-1935.

Darstellung/Blatt : 36 × 51 cm.

Einige Erhaltungseinschränkungen :

- Das Blatt rundum bis an den Darstellungsrand beschnitten.
- Am äußersten rechten Rand oben mit leichter Bräunung.
- Am Blattoberrand rechts deutlicher Braunfleck.

Der Riegsee, ein Lieblingsmotiv C. Kesslers, das er immer wieder in verschiedenen Blickwinkeln, Farbstellungen und Bildgrößen wiedergegeben hat.

Vita : C. Kessler wurde 1876 in Coburg geboren. Er besuchte die Kgl.-Sächsische Kunstgewerbeschule, wechselte 1899 an die Münchener Kunstakademie über. Dort schrieb er sich in der Naturklasse von Karl Raupp ein. Etwa ab 1910 spezialisierte er sich mehr u. mehr auf Winterlandschaften. Seine Motive fand er v.a. in den bayerischen Alpen, in Tirol u. der Schweiz. Er war Mitglied der Münchner Künstlergenossenschaft (später der Abspaltung, der “Luitpoldgruppe”) und beschickte von 1911 an häufig die Ausstellungen im Glaspalast (meist Aquarelle mit Gebirgsmotiven) : 1911-1914 (1915 fand keine Ausstellung statt), 1916-1920 sowie 1930. – 1931 brannte der Glaspalast ab. – Die zeitgenössische Kunstkritik rühmt Kessler als Meister des Aquarells. – Referenzliteratur (Auswahl) : Thieme-Becker, Bd. XX, 1927, S. 210. – Dresslers Kunsthandbuch, Bd. II, Bln. 1930. – Ausstellungskatalog aus der Privatgalerie des Prinzregenten Luitpold von Bayern, Mchn. 1913.

Umgebung : Murnau am Staffelsee, Spatzenhausen, Seehausen am Staffelsee, Obersöchering, Großweil, Habach, Eglfing, Uffing am Staffelsee, Ohlstadt, Antdorf, Sindelsdorf, Schlehdorf, Huglfing, Iffeldorf, Eberfing, Kochel am See, Schwaigen.

95 EUR





Jacques Tardieu nach David Teniers d.J. : Le docteur alchimiste (Der Alchemist). - Kupferstich, ca. 1780

„Le docteur alchimiste“ (Der Alchemist)

Jacques Tardieu d.J. nach David Teniers d.J.,
Kupferstich & Radierung, um 1780.

Mit der Verlegeradresse : „Par Tardieu Fils… rue St Jacques près celle des Noyers à Paris“.

Darstellung (mit gestoch. Schrift/Plattenrand) : 23 × 28 cm
Blatt : ca. 27 × 33 cm

Der weiße Blattrand etwas altfleckig, die „konservierende“ Wirkung der Druckerschwärze
verhindert ein Übergreifen auf die Darstellung.

Unter Glas gerahmt.





Albert-Ernest Carrier-Belleuse (1824 Anizy-le-Château - 1887 Sèvres) : "Liseuse" (Thérèse von Lisieux). - Bronze/Elfenbein / Chryselephantin-Statuette

Albert-Ernest Carrier-Belleuse (1824 Anizy-le-Château – 1887 Sèvres) :

„Liseuse“ (Thérèse von Lisieux)

Bronze-Statuette (Chryselephantin),
2. Hälfte 19. Jahrhundert.

Für das Objekt liegt ein Gutachten (vom 24.6.2020) eines anerkannten Sachverständigen
zur Altersbestimmung der Verarbeitung des Elfenbeins vor. – An appraisal (dated June 24th, 2020)
of a recognized expert is available for the property to determine the age of the processing of the ivory.

Auf dem getreppten Sockel bezeichnet : A. Carrier. Belleuse.
Darunter auf Messingschild : Liseuse par Carrier-Belleuse Grand Prix Salon.

Erhaltung : Die Patina der Figur rundum mäßig berieben.
Die feinen Fingerkuppen lediglich angestaubt,
aber ohne Beschädigung (unter der Lupe geprüft).

Condition : The patina of the figure somewhat rubbed.
The fingertips just dusty but without any damage.

Conservation : La patine de la figure est frottée, très clairement visible sur la jambe.
Le bout des doigts n’est pas endommagé, mais seulement poussiéreux.

Höhe mit Marmorsockel : 35 cm.
Ohne Sockel : 33 cm.

Thérèse von Lisieux (1873 Alençon – 1897 Lisieux),
Ordensname : Thérèse de l’Enfant Jésus et de la Sainte Face
(Theresia vom Kinde Jesus und vom heiligen Antlitz).
Unbeschuhte Karmelitin. Gelegentlich wird sie als „kleine Therese“
in der Unterscheidung zu Teresa von Avila, die als die „große“ benannt wird.

Angebot im Kundenauftrag.

2500 EUR





Johann Michael Schmitt (1878 Sulzthal/Kissingen-1943 München) : Entwurf für das Chorfresko der Pfarrkirche Biessenhofen. - Aquarell

Johann Michael Schmitt (1878 Sulzthal/Kissingen-1943 München) :

Entwurf
für das Chorfresko der Pfarrkirche Biessenhofen.

Aquarell, tls. mit Deckweiß gehöht.

Nicht signiert, jedoch zweifelsfrei zuschreibbar.
Das Blatt stammt aus einem kl. Konvolut von J.-M.-Schmitt-Entwürfen aus dem Nachlaß (tls. signiert).

Darstellung : 20 × 15 cm
Blattmaß : 22 × 17,5 cm

Auf kräftigem, genarbten Papier. Die weißen Blattränder minimal angestaubt, die Darstellung frisch/schön erhalten. Schwache Spuren von Bleistiftquadrierung.

Das Blatt rückseitig von jüngerer, aber offensichtlich kundiger Hand ortsbezeichnet

95 EUR





Jacob Hoefnagel (1575 Antwerpen-um 1630) nach Joris Hoefnagel (1542 Antwerpen-1601 Wien) : "Festina lente". - Kupferstich, 1592

„Festina lente“ (oder : Eile mit Weile!)

Kupferstich, mit Plattenton, 1592.
Jacob Hoefnagel nach Joris Hoefnagel (1542 Antwerpen – 1601 Wien)

Darstellung (Platte) : 540 × 208 mm.
Restauriert.

Teil I der Folge : Archetypa studiaque :
Spinnen, Schnecke, Kornähre, Walnuss, Mücke, Schmetterling.

Am Unterrand : „Deus docuisti me … pronunciabo mirabila tua. Psa: 30“

Bibliograph. Referenz : Hollstein / Dutch and Flemish etchings, engravings and woodcuts c.1450-1700 (18). – Vignau-Wilberg 2017 / Joris and Jacob Hoefnagel Art and Science around 1600 (G 11c)

Copper engraving, toned, 1582.





Kupferstich aus dem "Hortus Eystettensis" des Basilius Besler : "Valeriana maior"/Großer Baldrian - "Valeriana graeca [...]"/Jakobs- oder Himmelsleiter - 1713/1750

I „Valeriana maior“ (Gr. Baldrian)
II „Valeriana graeca flore albo“ (Jakobs- od. Himmelsleiter, weiß)
III „Valeriana graeca flore caeruleo“ (Jakobs- od. Himmelsleiter, blau)

Darstellung (mit Plattenrand) : ca. 47 × 40 cm
Blatt : ca. 53,5 × 42,5 cm

Exemplar der Auflage von 1713 resp. 1750.

Die erste Auflage erschien 1613.

Das Papier ist filzig-weich sowie leicht chamois getönt (wie für diese Aufl. typisch).
Die Lagebezeichnung findet sich auf der typographisch bedruckten Rückseite
in der vertikalen Mittelachse unten, in der ersten Auflage dagegen seitl. zur Achse.

Am Unterrand Papierfältchen, das bereits beim Druck entstand.
Am rechten Blattrand kleiner Falz (vormalige Einheftung), ebenda unwesentl. Wurmgang.
Ingesamt in guter Erhaltung mit unberührtem Altersschmelz.

Die letzte Auflage des „Hortus Eystettensis“ von Basilius Besler trägt auf dem Titelblatt das Erscheinungsjahr 1713. Sie wurde vermutlich in Eichstätt bei Strauß gedruckt. Die Herausgabe hat sich jedoch immer wieder verzögert, so dass die vollständige Auflage erst um 1750 vorlag. Der rückseitige Text musste neu gesetzt werden, für die Pflanzendarstellungen konnten aber noch die alten Kupferplatten verwendet werden.

Das Exemplar ist nicht koloriert.
Wenn auch auf den ersten Blick weniger “dekorativ”, sind die Pflanzen dafür in gewissem Sinne besser lesbar. Schließlich wurde ursprünglich auch nur ein verschwindend kleiner Teil einer Auflage koloriert,
d.h. die Wirkung war nicht zuletzt auch auf den Reiz der reinen, gestochenen Linie abgestellt.

Basil Besler, original engraving, 3rd edition.

255 EUR





Portrait : Festus Hommius (1576 Jelsum- Leiden 1642) : Kupferstich Cornelis van Dalen nach Balijn, bei Cornelis Banheijning, um 1650

Portrait im Hochoval : Festus Hommius (1576 Jelsum – Leiden 1642, reformierter Theologe/Calvinist)

Umschrift : „Festus Hommius SS. Theologiae Doctor, Ecclesiae Leydensis Pastor,
Et Colleghii Theolog. Illvstr. Holland. Et Westfris. Ordd. Regens.“

Lebensdaten des Portraitierten sowie Zeichner, Stecher u. Herausgeber ober- u. unterhalb des Ovals :
„Natus Ao 1576. / Denatus Ao 1642.“ – „Baliju Pinxit / C.V.Dalen. sculp: / C. Banheijningh. Excud:“

Inschrift am Unterrand : „Praefidio tutam facile … / … tempore, Feste, malo.“
Darunter Verse in holländ. Sprache unter Nennung des Verfassers : „Soo FESTS Suijv’re … / … God de Heer / Franciscus de Laet.“ (Franciscus de Laat).

Kupferstich, um 1650.
Cornelis van Dalen nach David Bailly,
bei Cornelis Banheijning.

Bio-Bibliographische Referenz :
ADB 13 (1881). – Hollstein : Dutch and Flemish etchings
engravings and woodcuts c.1450-1700 (134.I). – British Museum number : 1863,1114.775

Darstellung/Plattenrand : 32 × 22,5 cm.
Blatt : ca. 36 × 27 cm.

Guter, kräftiger Abzug. Durch die horizontale Mitte typisches Trockenfältchen. In der rechten unteren Ecke etwas braunfleckig, dort auch zwei Wurmlöchlein. Am linken Blattrand Spuren von Ausheftung.

Strong impression. Typical dry wrinkles through the horizontal center. Slightly brown-stained in the lower right corner, there are also two wormholes. Traces of former binding at the left.

125 EUR





Porträt : Johannes Hoornbeeck/auch Hoornbeek (1617 Haarlem - 1666 Leiden) : Kupferstich, Suyderhoef/Goos nach Frans Hals, um 1650

Porträt : Johannes Hoornbeeck/auch Hoornbeek (1617 Haarlem – 1666 Leiden),
niederländischer, reformierter Theologe.

Inschrift : „IOHANNES HOORNBEECK /
S. Theol. Doctor in Ecclesia & Academia Ultraiectina / Pastor, atque Professor.“

Kupferstich, um 1650/51 (wohl 2. Zustand).
Jonas Suyderhoef, nach Frans Hals, gedruckt bei Pieter Goos.

Darstellung (ohne Schrift) : 30 × 25,2 cm.
Blatt : ca. 36 × 27 cm.

Guter, kräftiger Abzug.
Rostfleck am rechten Rand, oberhalb der Mitte;
in der Ecken zwei nicht sehr merkliche Fältchen.
Rechts bis hart bis an die Darstellung beschnitten.
In der horizontalen Mitte typisches Trockenfältchen.

Strong impression.
Rust stain on the right edge, above the middle;
in the corner two not very noticeable wrinkles.
Trimmed at the right side.
Typical dry wrinkles in the horizontal center.

65 EUR





Potrait : "D. Anna Wake" : Kupferstich von Petrus Clouwet nach Anton van Dyck, ca. 1650

Potrait : „D. Anna Wake“.

Frau des Jan van der Swaex

Kupferstich, ca. 1650.

Anton van Dyck : 1599-1641
Petrus [Pieter] Clouwet [Clouet] : 1620-1670

In der Platte unten bezeichnet :
“Ant. van Dyck pinxit [-] Petrus Clouwet sculpsit“

Darstellung (mit gestoch. Schrift) / Image Size : 26 × 18,5 cm
Blatt / Sheet Size : 36 × 27 cm

Schöner, kräftiger Druck auf breitrandigem Bütten mit Wasserzeichen.
Die weißen Ränder etwas altfleckig. Am linken Blatt- bzw. Plattenrand schwach wasserfleckig. Einriß am Unterrand (weit außerhalb der Darstellung) sauber hinterlegt.

Original engraving. Strong impression on laid paper with watermark and full/wide margins. Along the left platemark dampstained. Tear at bottom closed.

Referenz : H. D. von Diepenbroick-Grüter, Allgemeiner Porträt-Katalog, 1931- (33), S. 838, 27353)

85 EUR





Johann Michael Schmitt (1878 Sulzthal/Kissingen - 1943 München) : Farbenskizze zur Ausmalung der Pfarrkirche Kircheiselfing (Eiselfing, bei Wasserburg a. Inn). - Aquarell, 1926

Johann Michael Schmitt (1878 Sulzthal/Kissingen-1943 München) :

„Farbenskizze zur Ausmalung der Pfarrkirche Kircheiselfing … München 1926“

Aquarell, tls. mit Deckweiß gehöht, bez. „Jo. Mich. Schmitt, Kunstmaler“.

Blattmaß : 58 × 33,5 cm

Das große Blatt mittig gefaltet.
Mit Handhabungsspuren : Papierfalten, wenige zentimeterlanger Randriß, dort auch angestaubt, gering stockfleckig.

Auf der Rückseite handschriftlicher Vermerk : „nicht (mehr?) erhalten“ (sic).

22 EUR





"Ein Viehmarkt im bayerischen Oberlande" : Lithographie von Johann Woelfle nach Benno Adam, um 1840

„Ein Viehmarkt im bayerischen Oberlande“

In der Gegend zwischen Brannenburg und Miesbach/Tölz.

Lithographie auf aufgewalztem Chinapapier,
von Johann Woelfle nach Benno Adam, um 1840.

Mit der Druckeradresse (einschl. Trockenstempel) von Piloty u. Loehle, München.

Referenzliteratur : U. v. Hase-Schmundt : Albrecht Adam und seine Familie, Seite 219, Nr.177.

Darstellung (einschl. Umrandung) : 45,5 × 59,5 cm.
Blatt : ca. 53 × 69 (unregelmäßig beschnitten).

Die Darstellung selbst in schöner Erhaltung.
Die Umrandungslinien oben links u. rechts und die Partien daneben deutlich
beschabt (s. Pfeile in der Abb.) Mehrere Blattrandbeschabungen sowie einige
fein mit Japan hinterlegte Randeinrisse (weit außerhalb der Darstellung).

Ein allfälliges Passepartout würde die Randmängel weitestgehend überdecken.

Der Versand erfolgt plan zwischen extrastarken Pappen.

155 EUR





Günther Blechschmidt (1891 Sohra/Freiberg/Sachsen - 1976 Oppach) : Rheinufer / Industriehafen (?) - Aquarell, 1939

Günther Blechschmidt (1891 Sohra/bei Freiberg in Sachsen – 1976 Oppach) :

Rheinufer / Industriehafen (?)

Aquarell,
unten rechts monogrammiert und datiert (19)39.

Blatt : 37 × 51 cm.

Das ganze Blatt etwas stockfleckig.
Am Rand umlaufend alte Montierungsspuren (Natronpapier).

Ungemein locker und licht ausgeführtes Aquarell.

Die beiden ersten Abb. treffen den Farbton besser als die folgenden Detailaufnahmen,
die das Papier als etwas zu gelblich erscheinen lassen.

Studium an der Akademie in Dresden. Studienreisen nach Italien, Südfrankreich, Spanien. – Bilder in öffentlichem Besitz : Museum Basel, Stadt Dresden, Sächs. Staat, Sächsischer Kunstverein, Landesbank und Landesfinanzministerium Dresden. Wandbild in der Schule zu Oppach (vgl. Vollmer, Allg. Lex. der Bild. Künstler des XX. Jhs. – Bd. I, S. 230).

Für einen Hinweis auf den Hafen/die Stadt wären wir dankbar.

165 EUR





Simon Dittrich (*1940 Teplitz-Schönau ) : Kaiser von China - Sohn des Himmels. - Farbradierung, 1979

Simon Dittrich (Teplitz-Schönau *1940) :

„Kaiser von China – Sohn des Himmels“

Große Orig.-Farbradierung.

Handsigniert und datiert (19)79.
Unterhalb der Darstellung handschriftlich betitelt.

Auflagenbezeichnung in römischen Ziffern :
Nr. XIX von XXXV Exemplaren.

Im Werkverzeichnis der Radierungen wird eine Gesamtauflage von 150 Exemplaren + EA’s genannt (s. Simon Dittrich. Werkverz. d. Rad., Dortmund 1983, S. 250/251)

Darstellung : 39,5 × 31,5 cm.
Blatt : 63,5 × 50 cm.

Auf starkem Büttenpapier.
Breitrandiges/vollrandiges Exemplar.

Erhaltung :

Am äußersten rechten Seitenrand ein knapp 1 cm breiter, kaum merklicher Lichtrand.

Auf der Rückseite des Blattes ein ca. 10 cm breiter u. ein ca. 3 cm breiter Lichtrand.
Ansonsten das Blatt und insbesondere die Darstellung sehr frisch/sauber.

Noch nie gerahmt oder unter Passepartout.

95 EUR





Friedrich August Schlegel (1828-1895 Dresden) : Von der Rosenburg aus. - Bleistift, 1870 . - Nachlaßstempel

Friedrich August Schlegel (1828-1895 Dresden) :

„Von der Rosenburg aus“

Bleistift auf Velin.

Oben rechts bezeichnet und datiert : (18)70
Rückseitig Nachlaßstempel : F. A. Schlegel.

Blatt : 23,5 × 30,5 cm.

Gering altfleckig. In der linken unteren Ecke Knickspur,
minimale Handhabungsspuren am linken Rand oberhalb der Mitte.

Schüler von Ludwig Richter, ab 1828.
Vertreter der Dresdener (Spät-)Romantik

55 EUR





Ausstellungsplakat : Eugène Ionesco : FIAC Paris, November 1984 (mit handschriftl. Widmung)

IONESCO

FIAC 84 GRAND PALAIS

Galerie La Hune Novembre
Place Saint-Germain-des-Prés Paris 6

Original-Farblithographie, 1984
Druck : Erker-Presse, St. Gallen

50 × 40 cm

Minimal lichtrandig an den äußersten Kanten,
in der äußersten unteren linken Ecke kleine Druckunsauberkeit -
ansonsten frisch/sauber (keine Fingerknicke etc.)

Mit handschriftlicher Widmung Ionescos
„Pour Jürgen Fiedler …“

Die Abb. 1 liegt im Farbton richtiger als die Detailabb. 2.

50 EUR





Günther Blechschmidt (1891 Sohra/Freiberg/Sachsen - 1976 Oppach) : Konstanz/Hafen (Bodensee). - Aquarell

Günther Blechschmidt (1891 Sohra/bei Freiberg in Sachsen – 1976 Oppach) :

Konstanz / Hafen (Bodensee)

Aquarell,
unten rechts monogrammiert : Bl

Blatt : ca. 38 × 47 cm (sehr unregelmäßig beschnitten).

Mehrere hauchdünne, vertikale Papierfältchen links und am unteren Blattrand etwas deutlicher –
im üblichen Betrachterabstand kaum merklich.

In der Himmelspartie stockfleckig (s. Pfeile).

Studium an der Akademie in Dresden. Studienreisen nach Italien, Südfrankreich, Spanien. – Bilder in öffentlichem Besitz : Museum Basel, Stadt Dresden, Sächs. Staat, Sächsischer Kunstverein, Landesbank und Landesfinanzministerium Dresden. Wandbild in der Schule zu Oppach (vgl. Vollmer, Allg. Lex. der Bild. Künstler des XX. Jhs. – Bd. I, S. 230).

115 EUR





Johann Elias / Johann Martin Ridinger : Brand Fuchs/ordentlicher Fuchs - Altkolorierter Kupferstich, 1768

Johann Elias Ridinger (1698-1767)
Martin Elias Ridinger (1730-1780)

„Vulpes Rutgaris / Vulpes Rufesecus
Brand Fuchs. / ordentlicher Fuchs“

Altkolorierter Kupferstich, 1768.

Aus : „Das in seiner großen Mannigfaltigkeit und in seinen schönen Farben
nach Original-Zeichnungen geschilderte Thier-Reich“

Blattmaß : 31 × 22 cm.
Plattenrand an drei Seiten erhalten, am Oberrand angeschnitten.

Papier mit Wasserzeichen : C & I Honig.

Das Blatt mit Altersspuren : In der Himmelspartie streifige, bräunliche Verfärbung,
unten links schwaches Wasserrändchen, auch ein paar wenige Wurmlöchlein.

Das Kolorit als Alt/Original-Kolorit gut bestimmbar von der Rückseitenabbildung her.

48 EUR





Detlef Willand (*1935) : Das Schiff (Segelschiff). - Holzschnitt aus der Folge "Dekade zehn Augenblicke", 1989/90

Detlef Willand (*1935) :

„Das Schiff“ (Segelschiff)

Holzschnitt (Druckfarbe blau) aus der Folge :
“Dekade zehn Augenblicke”.

Auf besserem Papier, gewissermaßen „Vorzugsdruck“,
jedoch unsigniert und unnummeriert.
Auf blütenweißem Bütten (mit blanker Rückseite).

Bietigheim, Verlag “Galerie im Unteren Tor”, Stefan Heiland.
Darstellung/Blattmaß : 53,2 × 50 cm (original bis an die Ränder bedruckt).

In unberührt frischer Erhaltung.
Noch nie gerahmt bzw. unter Passepartout,
daher auch keine Lichtränder, Montagespuren etc.

125 EUR





Rupert Rosenkranz (1908 Aichdorf/Österreich-1991 Hamburg) : VOR DER KLAMM - Elektrographie, 1986

Rupert Rosenkranz (1908 Aichdorf/Österreich-1991 Hamburg) :

„VOR DER KLAMM

Elektrographie (ähnelt einem Radierverfahren), 1986

Am Unterrand sowie rückseitig nochmals signiert, betitelt, datiert
sowie mit Auflagenbezeichnung : Exemplar Nr. 3 von insgesamt 20 Abzügen.

Darstellung/Blatt : 70,2 × 50,2 cm (vollrandig/unbeschnitten).

Aus dem Nachlaß.
Kaum merkliche Handhabungsspuren.
Insgesamt in sehr schöner Erhaltung.
Das Blatt war noch nie gerahmt oder unter Passepartout.

Vita : Rupert Rosenkranz wird 1908 in Aichdorf/Österreich geboren. Absolviert eine Lehre als Schriftenmaler und Vergolder, 1931-1933 an der Landeskunstschule Graz, arbeitet anschl. als techn. Zeichner, heiratet 1939 Fridgard Rosenkranz (geb. Henkel), von 1939 bis 1941 an der Hochschule für bildende Künste Berlin. Ab 1940 Soldat, 1950 Entlassung aus russ. Kriegsgefangenschaft, danach freiberuflicher Maler und Graphiker.

Ab etwa den 1960-er Jahren entwickelt R. Rosenkranz die von ihm so genannte Technik der “Elektrographie”. PVC-Platten werden dabei mit elektr. Fräsnadeln und einer Kunststoffmasse bearbeitet. Der Druck erfolgt dann von den eingefärbten Platten in einem einzigen Arbeitsgang.

Der Versand erfolgt aus konservatorischen Gründen in einer Rolle.

65 EUR





Jacob Kallenberg (1540-1605) : "Wirtzburg" (Würzburg) - "Kauffbeuren" (Kaufbeuren) : Landsknecht(e) als Fahnenschwinger. - Holzschnitt, 1545

2 Holzschnitte auf einem Blatt (Vor- und Rückseite) :
„Wirtzburg“ (Würzburg)
„Kauffbeuren“ (Kaufbeuren)

Holzschnitte, 1545.
Exemplar der 1. Auflage (1579 erschien eine 2. Aufl., erkennbar am geänderten Schriftduktus).

Landsknecht, eine Fahne mit dem Wappen der Stadt Würzburg -
das sog. „Rennfähnlein“ schwingend. Berg und Burg im Hintergrund sind
rein imaginiert.

Literatur : Hanswernfried Muth (Bearb.) : Ansichten aus dem alten Würzburg 1545-1945 (Aus der Graphischen Sammlung des Mainfränkischen Museums Würzburg), 1998. – Teil III, S. 12, Nr. 153.

Darstellungen : je ca. 21,5 × 14 cm.
Größe des angesetzten Papiers : 29 × 19 cm.

Zuschreibung an Jacob Kallenberg, Monogramm unten rechts „IK“
(nachgewiesen tätig in Bern ca. 1535/65).
Aus : Jacob Köbel, Wapen des Heyligen Römischen Reichs Teutscher Nation […], 1545 [Exemplar(e) der 1. Auflage].

Das Blatt ist nicht – wie gelegentlich auch zu finden – gespalten, sondern beidseitig original bedruckt. (Die Rückseite zeigt einen Landsknecht mit der Fahne/Wappen von Kaufbeuren.) Die Holzschnitte wurde rundum mit altem Bütten sehr gekonnt eingefenstert.

Zu den beiden Ausgaben (1545/1579) siehe Katalog der Lipperheideschen Kostümbibliothek.
Literatur : Josef Benzing : Jacob Köbel […] Bibliographie seiner Drucke und Schriften.

„Die Landsknechte waren nicht nur für ihre Kampfkraft, sondern auch für ihr extravagantes Erscheinungsbild bekannt. Ihre äußerst bunte Bekleidung bestand aus gepufften und geschlitzten Hemden und Hosen, zu denen sie eine Bundhaube bzw. schräg darüber ein breitkrempiges mit Federn und Wollbüschen bunt geschmücktes Barett aufsetzten. An den Füßen trugen sie die nach ihrer Form benannten Kuhmaulschuhe. Typisch waren auch das vor der Brust verschnürte Lederwams und bunt gefärbte Socken. Der Ursprung der geschlitzten Mode ist unklar; so wird vermutet, dass die enge Kleidung des späten 15. Jahrhunderts im Kampf äußerst hinderlich war. Die Landsknechte schlitzten sie deshalb auf, banden sich Stofffetzen um die Ärmel und ließen die dicken Unterstoffe herauspludern … Die auffällige gepuffte und geschlitzte Kleidung der Landsknechte, die eine imponierende Wirkung erzielen sollte, wurde in adeligen Kreisen als Anmaßung betrachtet. Auf Initiative Maximilians I. billigte ihnen der 1503 tagende Reichstag zu Augsburg jedoch das Recht zu, sich nach eigenem Gutdünken zu kleiden. Die Bekleidung war absolut uneinheitlich, lediglich die Offiziere waren meist durch eine bunte Schärpe erkennbar … Die Kleidung der Landsknechte beeinflusste die zivile Mode des damaligen Europas stark und wurde sogar in Stahl nachgebildet. So entstanden gepuffte und geschlitzte Paraderüstungen, die repräsentativen Zwecken dienten. Der Brayette genannte Genitalschutz der damaligen Rüstungen war ein stählernes Abbild des Hosenlatzes der Landsknechte.“ (Wikipedia). – SW: Katzbalger, Renaissance-Waffen, Renaissancekleidung, Landsknechtmode, auch Jakob Kallenberg).

155 EUR





Rupert Rosenkranz (1908 Aichdorf/Österreich-1991 Hamburg) : Königskerze II - Elektrographie, 1981

Rupert Rosenkranz (1908 Aichdorf/Österreich-1991 Hamburg) :

„Königskerze“ II

Elektrographie (ähnelt einem Radierverfahren).
Am Unterrand betitelt, signiert sowie mit Auflagenbezeichnung : 1. Zustand / Exemplar 1/1),
datiert (19)81.

Darstellung/Blatt : 55 × 42,5 cm (vollrandig/unbeschnitten).

Aus dem Nachlaß. In guter Erhaltung, minmale Handhabungsspuren.
Das Blatt war noch nie gerahmt oder unter Passepartout.

Vita : Rupert Rosenkranz wird 1908 in Aichdorf/Österreich geboren. Absolviert eine Lehre als Schriftenmaler und Vergolder, 1931-1933 an der Landeskunstschule Graz, arbeitet anschl. als techn. Zeichner, heiratet 1939 Fridgard Rosenkranz (geb. Henkel), von 1939 bis 1941 an der Hochschule für bildende Künste Berlin. Ab 1940 Soldat, 1950 Entlassung aus russ. Kriegsgefangenschaft, danach freiberuflicher Maler und Graphiker.

Ab etwa den 1960-er Jahren entwickelt R. Rosenkranz die von ihm so genannte Technik der “Elektrographie”. PVC-Platten werden dabei mit elektr. Fräsnadeln und einer Kunststoffmasse bearbeitet. Der Druck erfolgt dann von den eingefärbten Platten in einem einzigen Arbeitsgang.

Der Versand erfolgt aus konservatorischen Gründen in einer Rolle.

45 EUR





Fritz Wimmer (1879 Rochlitz-1960 Neuburg am Inn) : Alfred Kubin (Porträt). - Radierung (Spätabzug)

Fritz Wimmer (1879 Rochlitz-1960 Neuburg am Inn) :

Alfred Kubin (Porträt)

Radierung.

SPÄTABZUG:
Von der verstählten Orig.-Platte gedruckt
von Max Dunkes (München/Gronsdorf), um 2000.

Der Erstabzug dürfte um 1954 erfolgt sein.

Darstellung (Plattenrand) : 49 × 30 cm
Blatt : 76 × 53 cm

#Antiquariat #Steutzger #Kunsthandel #BuchamBuchrain #WasserburgInn #Graphik #Radierung #AlfredKubin #FritzWimmer #Radierung #Porträt #Spätabzug

In tadellos frischer Erhaltung.

Wir haben von diesem Spätabzug einige Blätter am Lager.

Seit 1930 Bekanntschaft/Freundschft mit Alfred Kubin,
der in Zwickledt am gegenüberlieg. österreichischen Ufer des Inns lebte.

55 EUR





Konstantin Fedorowitsch Juon / Russisch : Sergijew Possad (1875 Moskau 1958) : Се́ргиев Поса́д / Sergijew Possad. - Москва (Moskau), 1922

Konstantin Fedorowitsch Juon/Yuon / Russisch : Константин Фёдорович Юон (1875 Moskau 1958) :

Се́ргиев Поса́д / 1923 (Sergijew Possad)
Москва : Книжное товарищество, 1922

29 × 45 cm
Kollation : [1] Bl. (Inhaltsverzeichnis),
15 Blätter mit ganzseitigen Lithographien. – Komplett.

Auf der Innenseite des vorderen, stark beschädigten Umschlags handschriftliche Widmung :
[…] im besten Andenken / Wladimir Lidin / Paris 18. VII. 27.
Wohl : Wladimir Lidin, eigentl. Gomberg (1894–1979), Schriftsteller, Bibliophiler, Literaturprofessor.

#Antiquariat #Steutzger #BuchamBuchrain #WasserburgInn #Се́ргиев Поса́д
#Sergijew Possad #KonstantinJuon #Се́ргиев Поса́д #Lithographien #Lithograph
#WladimirLidin # КонстантинЮон

Erhaltungsmängel :

- Der Umschlag lose sowie rundum extrem beschädigt und ebenso stark brüchig !
- Aufgrund der mangelnden Papierqualität sind bei Gebrauch weitere Papierabrisse kaum zu vermeiden. Nur bei schonendster Behandlung ist dieser wohl noch zu retten.
- Die breiten Blattränder teils mit Druck- bzw. Knickspuren.
- Die unteren Blattecken durchgängig fingerfleckig und angestaubt.
- Die ersten beiden Blätter mit starken Knickspuren (Abrißgefahr).

Aufgrund der begrenzten Scannergröße kann jeweils nicht das ganze Blatt gezeigt werden.

Condition :

- The envelope is loose and extremely damaged all around and just as brittle !
- Due to the poor paper quality further paper tears can hardly be avoided. Only with gentlest treatment the envelope can partially be saved.
- The wide leaf margins partly with pressure or crease marks.
- The lower sheet corners consistently finger-stained and dusty.
- The first two sheets with strong creases at the lower corner (risk of tearing).

Despite all other major defects the lithographs themselves are in good condition.

Due to the limited scanner size, the entire sheet cannot be shown.

3500 EUR





Konstantin Fedorowitsch Juon / Russisch : Константин Фёдорович Юон (1875 Moskau 1958) : Се́ргиев Поса́д / Sergijew Possad. - Москва (Moskau), 1922

Konstantin Fedorowitsch Juon/Yuon / Russisch : Константин Фёдорович Юон (1875 Moskau 1958) :

Се́ргиев Поса́д / 1923 (Sergijew Possad)

Книжное товарищество, 1922

Fortsetzung der Abbildungen





Konstantin Fedorowitsch Juon / Russisch : Константин Фёдорович Юон (1875 Moskau 1958) : Се́ргиев Поса́д / Sergijew Possad. - Москва (Moskau), 1922

Konstantin Fedorowitsch Juon/Yuon / Russisch : Константин Фёдорович Юон (1875 Moskau 1958) :

Се́ргиев Поса́д / 1923 (Sergijew Possad)

Книжное товарищество, 1922

Fortsetzung der Abbildungen





Konstantin Fedorowitsch Juon / Russisch : Константин Фёдорович Юон (1875 Moskau 1958) : Се́ргиев Поса́д / Sergijew Possad. - Москва (Moskau), 1922

Konstantin Fedorowitsch Juon/Yuon / Russisch : Константин Фёдорович Юон (1875 Moskau 1958) :

Се́ргиев Поса́д / 1923 (Sergijew Possad)

Книжное товарищество, 1922

Fortsetzung der Abbildungen





Konstantin Fedorowitsch Juon / Russisch : Константин Фёдорович Юон (1875 Moskau 1958) : Се́ргиев Поса́д / Sergijew Possad. - Москва (Moskau), 1922 (2095) (2096)

Konstantin Fedorowitsch Juon/Yuon / Russisch : Константин Фёдорович Юон (1875 Moskau 1958) :

Се́ргиев Поса́д / 1923 (Sergijew Possad)

Книжное товарищество, 1922

Fortsetzung der Abbildungen





[Anonymus] : Fischerboot am Strand. - Radierung. - 1. Hälfte/Mitte 20. Jh.

[Anonymus] :

Fischerboot am Strand.

Radierung.

Ohne Bezeichnung.

1. Hälfte /Mitte 20. Jh.

Darstellung : 20,5 × 26,5 cm
Blatt : 24 × 29,5 cm

In unberührt schöner Erhaltung.

125 EUR





Pierre-Joseph Redouté : Rosa Centifolia anemonoides. - Farbkupferstich (Punktiermanier), Paris, 1824

„Rosa centifolia anemonoides – Le Centefeuilles Anemone“

Pierre-Joseph Redoutè (1759-1840), aus : „Les Roses … „, Paris 1824.

Farbkupferstich (Punktiermanier),
ein wenig beikoloriert.
Plattengröße : 20 × 15 cm
Blatt : 24 × 16 cm

Gestochenes Monogramm unten links : „P.J.R“.
Velinpapier. In sehr schöner Erhaltung.

Das Grün in den Abbildungen erscheint zu blaß, in natura ist es deutlich kräftiger.

Original colour stipple engraving, a very few parts coloured by hand.
Very fine condition.

95 EUR (reserviert)





Pierre-Joseph Redouté : Rosa centifolia - Rosier a cent feuilles. - Farbkupferstich (Punktiermanier), Paris, 1824

„Rosa centifolia – Rosier a cent feuilles“

Farbkupferstich (Punktiermanier), ein wenig beikoloriert,
nach Pierre-Joseph Redoute (1759-1840),
aus : „Les Roses … „, 1824.

Plattengröße ca. : 20 × 15 cm
Blatt : 24 × 16 cm

Gestochene Monogramme unten links („P.J.R“) und rechts „Ch…“.

Auf Velinpapier. In sehr duftiger Erhaltung.
Das Grün in den Abbildungen erscheint zu blaß, in natura ist es deutlich kräftiger.

Original colour stipple engraving, only a few parts coloured by hand.
Fine condition.

125 EUR (reserviert)






Weitere Graphik Weiter