19. Jahrhundert

P.-J. Redouté : Rosa Centifolia anemonoides

„Rosa centifolia anemonoides – Le Centefeuilles Anemone“

Farbkupferstich (genauer : Farbpunktierstich), ein wenig beikoloriert,
nach Pierre-Joseph Redoutè (1759-1840),
aus : „Les Roses … „, Paris 1824.

Plattengröße ca. : 20 × 15 cm – Blattformat : 24 × 16 cm

Gestochenes Monogramm unten links : „P.J.R“.
Velinpapier. In sehr schöner, unberührter Erhaltung.
Auf dem vollen Blatt.

Original colour stipple engraving, a very few parts coloured by hand.
Very fine condition.

95 EUR (reserviert)





P.-J. Redouté : Rosa Longifolia

„Rosa longifolia (Indica) – Rosier à longues feuilles (Indes)“

Farbkupferstich (genauer : Farbpunktierstich), ein wenig beikoloriert,
nach Pierre-Joseph Redoute (1759-1840),
aus : „Les Roses … „, Paris 1824

Plattengröße ca. : 20 × 15 cm – Blattformat : 24 × 16 cm

Gestochenes Monogramm unten links : „P.J.R“

Auf Velinpapier. Ein gekonnt hinterlegter Einriß (ca. 7 Millimeter), auf der Bildseite kaum erkenntlich – sonst in sehr schöner Erhaltung.

Original colour stipple engraving, only a very few parts coloured by hand.
A small tear (ca. 7 millimeter) at the upper edge professionally backed, otherwise in very fine condition.

95 EUR (reserviert)





P.-J. Redouté : Rosa Centifolia ...

„Rosa centifolia – Rosier a cent feuilles“

Farbkupferstich (genauer : Farbpunktierstich), ein wenig beikoloriert,
nach Pierre-Joseph Redoute (1759-1840),
aus : „Les Roses … „, 1824.

Plattengröße ca. : 20 × 15 cm – Blattformat : 24 × 16 cm

Gestochene Monogramme unten links („P.J.R“) und rechts „Ch…“.

Auf Velinpapier. In sehr duftiger, unberührter Erhaltung, lediglich zwei
minimalste Druckspuren, kaum merklich. Auf dem vollen Blatt.

Original colour stipple engraving, only a few parts coloured by hand.
Fine condition, untouched.

125 EUR (reserviert)





Pierre-Joseph Redouté : Rosa Centifolia Crenata. - Aus : "Les Roses", 1824

Pierre-Joseph Redouté :

„Rosa Centifolia Crenata – Rosier Centfeuilles A Folioles Crenelées“

Farbkupferstich (eigentl. Farbpunktierstich), ein wenig beikoloriert,
nach Pierre-Joseph Redoute (1759-1840),
aus : „Les Roses … „, 1824

Plattengröße ca. : 20 × 15 cm
Blatt : 24 × 16 cm

Gestochenes Monogramm unten links („P.J.R“).

Auf Velinpapier. In sehr duftiger, unberührter Erhaltung. Auf dem vollen, unbeschnittenen Blatt.

Original colour stipple engraving, only a few parts coloured by hand.
Fine condition, untouched.

95 EUR (reserviert)





[Anonymus] : Entwurf für eine Postkarte. - Aquarell/Gouache, um 1900

[Anonymus] :

Blumenstrauß mit Getreideähren und Schmetterling

Die als Band gestaltete Schriftreserve deutet auf den
Entwurf für eine Postkarte o.ä.

Aquarell/Gouache auf leichtem Karton, um 1900.
Ohne jede Bezeichnung.

Darstellung : 12,7 × 9 cm
Unterlagekarton : 13,5 × 9,6 cm

Schöne, farbfrische Erhaltung der Darstellung selbst,
der Orig.-Unterlagekarton an den Kanten/Ecken etw. berieben.

Rückseitig Reste von Montageklebestoff, der jedoch keinen weiteren Schaden anrichtet.

Eine sehr feine Ausführung, die wohl auf die Hand einer Frau hinweist.

65 EUR (reserviert)





[Anonymus] : Figurenstudien. - Bleistift, 1. Hälfte 19. Jahrhundert

[Anonymus] :

Figurenstudien

Bleistift auf Papier,
1. Hälfte 19. Jahrhundert

Darstellung : 15,5 × 24 cm
Unterlageblatt : 21 × 30 cm

Erhaltung : Stärker altfleckig sowie mit einigen Randeinrissen bzw. -Abrissen.
Auf Unterlageblatt aufgeklebt.

75 EUR (reserviert)





[Anonymus] : Figurenstudien. - Bleistift, 1. Hälfte 19. Jahrhundert

[Anonymus] :

Figurenstudien

Bleistift,
1. Hälfte 19. Jahrhundert

Darstellung : 12 × 22 cm
Unterlageblatt : 21 × 29 cm

Auf dünnem/glattem Velin; randrissig sowie mit mehreren Papierfalten.
Auf Unterlageblatt aufgeklebt.

Zur zeitlichen Einordnung : Die altdeutsche Studententracht (unten links), Biedermeierkleid und -frisur (oben links) sowie der Berittene mit Napoleonshut (oben halb rechts) weisen, wenn es sich nicht um ungleichzeitige Studien handeln sollte, auf das 1. Drittel des 19. Jhs. hin.

95 EUR (reserviert)





A. Ziegler (Attr.) : Kornblumen / Mohnblumen. - Aquarell/Deckweiß, um 1900

Zuschreibung : A. Ziegler

Feldblumen : Kornblumen / Mohnblumen u.a.

Aquarell & etwas Deckweiß,
auf leichtem Karton, um 1900.

Darstellung : ca. 18 × 14 cm
Blatt : 24 × 18 cm

Schöne, farbfrische Erhaltung der Darstellung.

Das Blatt etwas angestaubt, leichte Handhabungsspuren.
In der unteren rechten Ecke Knickspur (hinterlegt)

Das Bild wurde in einem Konvolut gleichartiger kleiner Arbeiten erworben,
davon war ein Blatt rückseitig mit “A. Ziegler” bezeichnet.

65 EUR (reserviert)





Maximilian Joseph der I., König von Bayern (1756 - 1825) : Lithographie v. Ludwig von Montmorillon nach Joseph Stieler, vor 1925

„Maximilian Joseph der I, König v. Baiern“

Lithographie von Ludwig von Montmorillon
nach Joseph Stieler, vor 1825.

Darstellung/Blatt : ca. 61,5 × 47,5 cm

Erhaltungseinschränkungen :

In der horizontalen Mitte bräunliche Verfärbung sowie Papierfältchen ebenda.
In der Schulterpartie, an Oberarm und Revers deutliche Bereibungen (Aufrauhung u. Aufhellung).
Hart bis an die Umfassungslinie rundum beschnitten.
Am rechten Rand, oberhalb der Mitte, geschlossener Randeinriss.

Seltene Portrait-Lithographie v. König Max I. Joseph

265 EUR





Militaria/Uniformen : "HAUPTMANN / Linien Infanterie Regiment Erbgroßherzog von Hessen" : Altkolorierte Lithographie, bei I. M. Hermann, um 1825-1835

„Linien Infanterie Regiment Erbgroßherzog von Hessen /
HAUPTMANN

Altkolorierte Kreide-Lithographie, um 1825-1835.

Mit der Verlegeradresse : I. M. Hermann, München.
Die Bezeichnung später hinzugefügt/aufgeklebt.

Darstellung : ca. 28 × 20 cm.
Blatt : 48,5 × 32 cm (breit- resp. vollrandig erhalten).

Papier etwas angestaubt, Handhabungsspuren (leichte Papierknicke),
einige punktuelle Papierausdünnungen (merklich in der Durchsicht gegen Licht).

Die Darstellung selbst in schöner Erhaltung.
Prächtiges Altkolorit, teils mt Eiweiß gehöht

95 EUR





Militaria/Uniformen : "Linien Infanterie Regiment Herzog Wilhelm / FÜSILIER" : Altkolorierte Lithographie, bei I. M. Hermann, um 1825-1835

„Linien Infanterie Regiment Herzog Wilhelm / FÜSILIER

Kurpfalzbayerisches Regiment

Altkolorierte Kreide-Lithographie, um 1825-1835.

Mit der Verlegeradresse : I. M. Hermann, München.
Die Bezeichnung später hinzugefügt/aufgeklebt.

Darstellung : ca. 28 × 20 cm.
Blatt : 48,5 × 32 cm.

In breit- resp. vollrandiger Erhaltung.
Papier etwas angestaubt, leichte Handhabungsspuren,
vereinzelte Papierknicke in den äußersten Blatträndern.

Die Darstellung selbst in sehr schöner Erhaltung.
Prächtiges Altkolorit, teils mt Eiweiß gehöht.

„Das Infanterie-Leib-Regiment war das Hausregiment (Garderegiment) der bayerischen Könige vom Ende der napoleonischen Kriege bis zum Untergang der Wittelsbacher Monarchie und der damit verbundenen Auflösung der bayerischen Armee …

Unmittelbar nach dem Tod Max I. Joseph verordnete sein Sohn und Nachfolger Ludwig I. die Auflösung der kostspieligen Garderegimenter. Das Regiment führte ab dem 6. Dezember 1825 fortan den Namen „Linien-Infanterie-Leib-Regiment“ bestehend aus 2 Bataillone zu je 6 Kompanien (20 bis 30 Mann).

Seit 28. Oktober 1835 nur noch als „Infanterie-Leib-Regiment“ benannt stand es ohne Regimentsnummer in der Rangfolge an der Spitze der Infanterie. Faktisch behielt es jedoch seinen Gardestatus. Schnell entwickelte sich „Leiber“ zum Spitznamen der Regimentsangehörigen.“ (Wikip.)

125 EUR





Porträt : August Heinrich Hoffmann (von Fallersleben), 1798-1874 : Radierung von Chr. Hoffmann nach E. Fröhlich, Mitte/2. Hälfte 19. Jh.

Großes Porträt :

August Heinrich Hoffmann von Fallersleben

Radierung/Stahlstich (auf starkem Kupferdruckpapier)
von Chr. Hoffmann nach E. Fröhlich,
Mitte/2. Hälfte 19. Jahrhundert.

Darstellung (bzw. Plattenrand) : ca. 36,5 × 32,5 cm
Blatt (vollrandig/unbeschnitten) : 62,5 × 47 cm

In der Darstellung nur ganz vereinzelt Stockflecken, der extrem breite/weiße Blattrand
sowie die Rückseite stärker betroffen. Insgesamt sehr ansprechendes Exemplar.

Vita : “August Heinrich Hoffmann, bekannt als Hoffmann von Fallersleben (* 2. April 1798 in Fallersleben, Kurfürstentum Braunschweig-Lüneburg; † 19. Januar 1874 in Corvey) war ein deutscher Hochschullehrer für Germanistik, der wesentlich zur Etablierung des Fachs als wissenschaftlicher Disziplin beitrug, Dichter sowie Sammler und Herausgeber alter Schriften aus verschiedenen Sprachen. Er schrieb die spätere deutsche Nationalhymne, Das Lied der Deutschen, sowie zahlreiche populäre Kinderlieder. Zur Unterscheidung von anderen Trägern des häufigen Familiennamens Hoffmann (zum Beispiel dem Kinderbuchautor Heinrich Hoffmann vom Struwwelpeter) nahm er als Zusatz den Herkunftsnamen von Fallersleben an … (Wikip.).

145 EUR





Maximilian Emanuel Freiherr von Lerchenfeld (1778-1843) : Portrait. - Lithographie, 1835

Maximilian Emanuel Freiherr von Lerchenfeld (1778-1843) :

Porträt

Kreide-Lithographie (auf aufgewalztem China)
von Hanfstaengl, 1835

Darstellung : ca. 39 × 30 cm
Blatt : 48 × 38,5 cm

Die Darstellung selbst (im Bereich des China-Papiers) lediglich
etwas angestaubt, sonst in guter Erhaltung.

Der Unterlagekarton rundum stockfleckig und stärker angestaubt.
Die Blattränder mit hinterlegten Einrissen sowie Knickspuren.
Durch ein allfälliges Passepartout würden die Mängel weitestgehend überdeckt.

Vita : “Lerchenfeld: Maximilian Emanuel Freiherr v. L., baierischer Staatsmann, entstammte einer altbaierischen Adelsfamilie und wurde zu Ingolstadt am 16. November 1778 als der Sohn des dortigen Pflegers und Hofkastners Max Joseph Frhrn. v. L. geboren. Er erhielt seine Erziehung im väterlichen Hause, und besuchte das Gymnasium und die Universität in Ingolstadt, die er 1799 absolvirte. Im J. 1802 in die diplomatische Pflanzschule in München eingetreten, verließ er sie bei der geringen Aussicht auf schnelle Beförderung schon im Herbst desselben Jahres und folgte einem Anerbieten des Frhrn. v. Hertling, der als Civilcommissär die baierischen Entschädigungslande in Schwaben in Besitz nahm, ihn dorthin zu begleiten. Im Sommer 1803 trat er als Rath in die Landesdirection der baierischen Provinz in Schwaben, die ihren Sitz in Ulm erhielt. Nach zwei Jahren zum Director der staatsrechtlichen Abtheilung ernannt, wurde ihm die Regelung der Grenzverhältnisse mit Württemberg übertragen, die einen längeren Aufenthalt in Stuttgart im Winter 1807–8 veranlaßte. Die näheren Beziehungen, in die er damals zu Karl August v. Wangenheim trat, sind nicht ohne Einfluß auf seine spätere politische Richtung geblieben. Im Herbst 1808 wurde er, noch nicht 30jährig, Generalcommissär in Ansbach, 1809 in Nürnberg, 1810 in Innsbruck, wo er durch gerechte und wohlwollende Verwaltung die eben unterworfenen Tiroler mit der baierischen Herrschaft zu versöhnen strebte. Manche allzu schroff einschneidende Maßregel der Münchener Regierung hat er gemildert, wobei er in dem Kronprinzen Ludwig, der damals als Gouverneur des Inn- und Salzachkreises abwechselnd in Innsbruck residirte, eine Stütze fand. Jedoch war die Zeit der friedlichen Entwickelung kurz, und das J. 1813 brachte neue Aufstandsversuche, denen jedoch L. mit Muth und Festigkeit entgegentrat. Im Sommer 1814 übernahm er als Hofcommissär die Verwaltung des Großherzogthums Würzburg. Auch hier suchte er die Härten der Angleichung des neuen Gebiets durch Entgegenkommen zu mildern, der Provinz bewährte Einrichtungen zu erhalten. So ordnete er das Würzburgische Staatsschuldenwesen und verhinderte eine Verschmelzung desselben mit dem damals in der größten Verwirrung befindlichen baierischen. Im Februar 1817 trat L. als Finanzminister mit Rechberg, Thürheim und Wrede in das nach Montgelas’ Sturz neugebildete Ministerium, dessen Aufgabe die Ausarbeitung der Verfassung, der Abschluß des Concordats, eine neue Organisation der Verwaltung, die Ordnung der gänzlich zerrütteten Finanzverhältnisse sein sollte. Unter sehr schwierigen Umständen, da die vielen Kriege, die Getreidetheuerung der J. 1816 und 1817 und die darauf folgende gänzliche Entwerthung der landwirthschaftlichen Erzeugnisse einen wahren Nothstand im Lande hervorgebracht hatten, während die fortwährenden Territorialveränderungen die Verwirrung in den Finanzen noch vermehren mußten, legte er den Grund zur Ordnung des Staatshaushalts und besonders des Staatsschuldenwesens. An der Ausarbeitung der im Mai 1818 erlassenen Verfassung hatte er wesentlichen Antheil und wirkte dabei für den Ausbau derselben in liberalem Sinn. Bei den Verhandlungen über das Concordat trat er für die Rechte des Staates ein und erreichte wenigstens, daß es als Anhang des Religionsedicts erklärt, folglich staatsrechtlich diesem und den Bestimmungen der Verfassung untergeordnet wurde. Der Bestand der Verfassung war in den ersten Jahren ihres Bestehens mehrfach gefährdet. Metternich wendete seinen ganzen Einfluß auf, um die süddeutschen repräsentativen Verfassungen wieder zu beseitigen, jedenfalls möglichst zu beschränken, da er durch sie sein conservatives System ebenso bedroht sah, als durch die demagogischen Umtriebe. Im baierischen Ministerium bildeten sich zwei Parteien, von denen die eine zugleich mit der Verfassung auch die Selbstständigkeit des Staates gegen den übermächtigen Einfluß der Großmächte vertheidigte, die andere nur bei Metternich Schutz gegen die Gefahren der Revolution finden zu können glaubte. L. stand mit dem Fürsten Wrede und dem Generaldirector und späteren Minister v. Zentner auf der Seite der Verfassung, Graf Rechberg war der Führer der aristokratisch-klerikalen Partei. Rechberg hatte den Karlsbader Beschlüssen zugestimmt, aber L. setzte es mit Hülfe des Kronprinzen durch, daß die Bundesbeschlüsse vom 20. Sept. 1819 in Baiern nur mit einem Vorbehalt publicirt wurden, der ihre Wirkung größtentheils illusorisch machte. Dem Einfluß der Verfassungsfreunde muß es auch zugeschrieben werden, daß im November 1819 statt Rechberg’s der Generaldirector v. Zentner als Vertreter Baierns nach Wien ging. Auf den Gang der Wiener Ministerconferenzen ist L., der während derselben stets mit Zentner in Verbindung blieb, nicht ohne Einfluß gewesen. Durch die Wiener Schlußacte wurde wenigstens die dringendste Gefahr von den repräsentativen Verfassungen abgewendet. Doch gewannen in den nächsten Jahren die Freunde Metternich’s in München mehr und mehr die Oberhand, da es gelungen war, den König ganz auf diese Seite zu ziehen. Selbst Wrede’s Stellung war gefährdet und L. sah sich seit dem Besuche Metternichs in München im Januar 1823 jedes politischen Einflusses beraubt und auf die Verwaltung seines Departements beschränkt. Nach dem Tode des Königs Max Joseph, October 1825, wurde L., der bis dahin im besonderen Vertrauen des Kronprinzen zu stehen schien, plötzlich aus dem Ministerium entlassen und Graf Armansperg an seiner Stelle berufen. Er wurde zum Bundestagsgesandten in Frankfurt ernannt, wo er bis zum J. 1833 blieb. Im Mai 1833 übernahm er noch einmal das Finanzministerium. Es gelang ihm, das Gesetz über die permanente Civilliste des Königs und die Bewilligung der Gelder für den Bau der Festung Ingolstadt bei den Ständen durchzusetzen. Am 31. December 1834 trat er wieder aus dem Ministerium und ging als Gesandter nach Wien. Das Anerbieten, als Ministerpräsident in griechische Dienste zu treten, schlug er aus, brachte aber für diese Stelle Ignaz v. Rudhart in Vorschlag (1836). Im J. 1842 wurde er auf eigenen Wunsch wieder nach Frankfurt an den Bundestag versetzt. Er starb am 14. October 1843 auf seinem Gute zu Heinersreuth.” (ADB)

55 EUR





Max Klinger (*1857 Leipzig-1920 Großjena) : "Simplici Schreibstunde". - Radierung/Aquatinta, aus : Intermezzi (Rad. Op. IV), ca. 1881

Max Klinger (*1857 Leipzig-1920 Großjena) :

„Simplici Schreibstunde“

Radierung mit Aquatinta, ca. 1881.
Auf kräftiges Kupferdruckpapier aufgewalztes China.

Innerhalb der Platte bezeichnet : Max Klinger – VII.
Blatt VII aus der Folge : Intermezzi. Rad. Op. IV. – 12 Compositionen.

Theo. Stroefer’s Kunstverlag in München, o.J.

Darstellung (Plattenrand) : 33,5 × 27 cm.
Blatt : 44,5 × 61,2 cm.

Erhaltung :

Die Darstellung in sehr schöner Erhaltung. – Die breiten/unbeschnittenen Blattränder über und über stockfleckig, ebenso die Blattrückseite (jedoch kaum im Bereich der Darstellung). Am Blattunterrand mäßige Handhabungsspuren

Beigegeben das Orig.-Passepartout aus der Mappe in guter Erhaltung, das doppelseit. Seidenhemden minmal stockfleckig und teils leicht knittrig.

80 EUR





Bronzemedaille/Verdienstmedaille : Nord-Ostdeutsche Gewerbeausstellung in Königsberg (Ostpreussen), 1895.

Bronzemedaille – Verdienstmedaille (“Für die besten Leistungen”)

Nord-Ostdeutsche Gewerbeausstellung in Königsberg (Ostpreussen), 1895.

Brustbild Prinz Heinrich von Preußen /
Stadtgöttin auf Wolken mit Lorbeerkränzen

Verso : Randfehler (siehe Pfeile in der Abb. 3) sowie kl. Flecken rechts.

Das Gesicht der Göttin ist ganz gratig ausgeprägt,
lediglich ein abbildtechnisch bedingte Spiegelung läßt es verunklärt erscheinen.

50 EUR





Eduard Kaiser : Porträt : Franz Joseph I. (1830-1916), Kaiser von Österreich, König von Ungarn. - Lithographie, um 1861

Eduard Kaiser (1820 Graz-1895 Wien)

“Franz Joseph I.
Kaiser von Österreich, König von Ungarn etc. etc. etc.”

Lithographie auf aufgewalztem China, um 1861.

Unten links bez. : Eduard Kaiser / nach der Natur gez. 13/4 1861.

Druck von J. Haller,
im Verlag von Eduard Kaiser, Wien.

Darstellung : 40 × 30 cm
Blatt : 52 × 40,5 cm

Die Darstellung (sowie gänzlich das hellweiße Chinapapier) in schöner Erhaltung.

Das Unterlagepapier rundum gebräunt und stockfleckig, die Blattränder mit Läsuren.
Rückseitig umlaufend ein Natronpapierstreifen, der jedoch keinen weiteren Schaden anrichtet.

Auf dem Tisch das “Februarpatent”, die Verfassung der österreich. Monarchie, d. h. des Kaisertums Österreich, aus dem Jahre 1861, erlassen am 26. Februar.

95 EUR





Portrait : Carl Ritter von Menz (Landrichter in Wasserburg am Inn). - Radierung von Georg Friedrich Reichmann, 1824

  • “Carl Ritter von Menz, Königlich baierischer Landrichter in Wasserburg, Mitglied des Civ. Verdienst-Ordens, Redacteur der Statuten für die beyden Vereine des Lehrer-Personals im Isar-Kreise und beständiger Schiedsrichter für diese Vereine.
  • Aus Dankbarkeit und Liebe für die menschenfreundlichen Bemühungen diese Mannes,
    von der Mitgliedern des Vereins veranstaltet.”
  • Bildunterschrift : “Nach der Natur gemalt u. radirt von G. Reichmann, München, 1824”

Darstellung im Hochoval : 25 × 22 cm
Plattenrand : 43 × 30,5 cm
Blatt : 54 × 39 cm

Das breitrandige Blatt angestaubt und stockfleckig sowie mit Handhabungsspuren (Fingerknicke, Randläsuren u.a.).

Von einiger Seltenheit.

220 EUR





Carl Kessler (1876 Coburg - München 1968) : Junges Mädchen (Dienstmädchen?). - Bleistift/Kohle, 1899

Carl Kessler (1876-1968) :

Junges Mädchen mit Muff (Dienstmädchen?)

Bleistift / Kohle (tls. gewischt), 1899,
signiert sowie datiert und ortsbezeichnet : Dresd(en) / Febr. 1899.

Blatt : 50 × 31,5 cm.

Erhaltungseinschränkungen : Am rechten Rand oben zwei starke Blattknicke,
Blattunterrand mit Randläsuren; das Blatt insgesamt angestaubt.

Vita : Besuch der Kgl.-Sächsischen Kunstgewerbeschule, wechselte 1899 an die Münchener Kunstakademie. Etwa ab 1910 mehr u. mehr Spezialisierung auf Winterlandschaften, v.a. bayer. Alpen, Tirol, Schweiz. Mitglied d. Münchner Künstlergenossenschaft (später “Luitpoldgruppe”). Beschickte von 1911 an Ausstellungen im Glaspalast: 1911-1914 (1915 fand keine Ausstellung statt), 1916-1920 sowie 1930 (1931 brannte der Glaspalast ab). – Die zeitgenöss. Kunstkritik rühmt Kessler als Meister des Aquarells. – Vgl. Clelia Segieth, in Bruckmanns Lex. der Münchner Kunst, V, 458 f.

75 EUR





[Anonymus] : Lesender (Carl Seidel/Dresden?) - Bleistift, 1. Hälfte/Mitte 19. Jh.

[Anonymus] : Lesender (Carl Seidel/Dresden?)

Bleistift, tls. aquarelliert.
Auf dünnem/glatten Papier.

Auf altem Unterlageblatt
an den oberen Ecken leicht (reversibel) an zwei Punkten befestigt.
Unterhalb der Darstellung, auf der Unterlage, die Bezeichnung “C. Seidel Dresden”.

Darstellung : ca. 24 × 19 cm
Blatt : 27,5 × 25 cm (Ränder etwas ungleichmäßig)
Unterlageblatt : ca. 35 × 28 cm

Das Blatt gering altfleckig. An den äußersten Rändern, kleine, punktuelle Papierausdünnungen. – Rechte Seite der Unterlage mit Staub- resp. Lichtrand. – Rückseitig an den Rändern einige unwesentliche Reste abgelöster, alter Montierungen. Nunmehr mit zwei feinen Japanpapierfälzchen an der Oberkante montiert, sonst freiliegend.

Unter altem Glas in Biedermeier-Rahmen (Birne o.ä., schwarz gebeizt). Einige kleine Wurmlöchlein. Der Rahmen wurde mit Schellack etwas aufgefrischt. Die Abb. gibt nur einen ungefähren Eindruck.

Die Bezeichnung auf der Unterlage dürfte wohl den Dargestellten meinen und nicht den Zeichner.

Ob evtl. folgende Person in Frage kommt, muß vorläufig offen bleiben : “Carl Seidel (1787 Berlin – 1844 ), Kunstschriftsteller, Philosoph, Dichter. Seidel sollte ursprünglich den Beruf eines Kaufmanns ergreifen, studierte aber Philosophie u. Kunstwissenschaften. 1826 promovierte er in Philosophie und erhielt 1840 den Titel eines Professors. Am 30. Juli 1840 heiratete er seine Schülerin Emilie Detroit. Daneben spielte er Gitarre und schrieb theoretische Artikel, Erzählungen und Reiseberichte für zahlr. Zeitschriften. Von Bedeutung ist seine Novelle Der Brautkampf, die 1819 in der Dresdner Abendzeitung erschien und Theodor Hell zu dem Opernlibretto Die drei Pintos inspirierte. Es wurde von Carl Maria von Weber vertont, blieb aber Fragment. Seidels musikalische Schriften hielt insbesondere Robert Schumann für so bedeutend, dass er ihn als Mitarbeiter für seine Neue Zeitschrift für Musik gewann und in den Jahren 1834 bis 1835 mit ihm korrespondierte.” (vgl. Wikip.)

125 EUR





[Anonymus] : Am Waldrand bei Ampermoching im Herbst. - Bleistift, 1890

[Anonymus] :

Am Waldrand bei Ampermoching im Herbst

Bleistift,
unten rechts ortsbezeichnet und datiert
“Ampermoching / Okt. (18)90”.

Blattmaß : 10,2 × 17,4 cm
Papier leicht gebräunt.

Münchner Schule, Dachauer Malerkolonie

25 EUR





Porträt : Wilhelm Herschel (1738 Hannover-1822 Slough bei Windsor) : Kupferstich, Fr. Müller nach Fr. Rehberg, um 1820

Portrait : “Wilh. Herschel”

Kupferstich von Fr. Müller
nach Friedrich Rehberg, um 1820.

Darstellung : 18,5 × 14,8 cm
Blatt : 34,5 x ca. 24 cm

Das Blatt wurde von Stockflecken gereinigt.
Schöner, gratiger Abzug auf festem, breitrandigen Papier mit Wasserzeichen.

Vita : “Friedrich Wilhelm Herschel, englisch William Herschel (* 15. November 1738 in Hannover; † 25. August 1822 in Slough), war ein hannoveranisch-britischer Astronom und Musiker. Herschels Vater Isaak war Militärmusiker; der Sohn trat mit 14 Jahren als Oboist der kur-hannoverschen Fußgarde bei. Nach der Besetzung Hannovers 1757 durch französische Truppen entkam er nach England. Dort wirkte er als Musiklehrer, Komponist und Organist. Herschel arbeitete als Musiklehrer in Leeds und danach als Organist in Halifax. 1766 wurde er Musikdirektor in Bath. Durch das Studium der mathematischen Musiktheorie angeregt, befasste er sich mit Mathematik sowie dem Bau und Verkauf astronomischer Instrumente. Mit dem Studium astronomischer Werke wuchs sein Interesse an der Astronomie, die sich für ihn nicht nur auf die Beobachtung von Mond, Planeten und Kometen erstreckte. Vielmehr wollte er die Objekte des Fixsternhimmels studieren und sogar eine vollständige Auflistung aller sichtbaren Sterne und Nebel erstellen. Hierzu waren die um 1770 gängigen Fernrohre und Spiegelteleskope jedoch technisch noch nicht imstande. So begann er, selbst Spiegelteleskope zu bauen, was ihm nach anfänglichen Misserfolgen auch gelang. Von 1766 an fertigte er zahlreiche Teleskope mit ständig wachsendem Durchmesser (und damit größerer Auflösung) an. Bei seinen Beobachtungen wurde Herschel von seinem Bruder Alexander und seiner Schwester Caroline unterstützt. – Schlagartig berühmt wurde Herschel, als er 1781 ein neues Objekt im Sonnensystem entdeckte: den Planeten Uranus. Er wurde zum Mitglied der Royal Society of London gewählt. König George III. sagte ihm eine jährliche Vergütung zu. So konnte er sich völlig seiner Liebhaberei, der Astronomie, zuwenden. Die Herschels siedelten von Bath nach Slough über. Er stellte in der Folgezeit Teleskope nicht nur für den eigenen Gebrauch her, sondern auch zur Aufbesserung seiner Einnahmen. 1788 heiratete er Mary Pitt, die Witwe eines seiner Nachbarn. Sein einziger Sohn, John Frederick William Herschel, wurde 1792 geboren. 1816 wurde er vom Prinzregenten, dem künftigen König Georg IV., zum Ritter geschlagen. 1817 wurde ihm das Ritterkreuz des Guelphen-Ordens verliehen. 1820 wurde er zum ersten Präsidenten der Royal Astronomical Society gewählt, die sein Sohn, der ebenfalls ein bedeutender Astronom war, mit Charles Babbage und anderen gegründet hatte. In Slough lebte und arbeitete er bis zu seinem Tod im Jahr 1822. Herschel wurde in der St. Laurence Kapelle in Upton, Slough, begraben. Auf seinem Grabstein steht der lateinische Satz „Caelorum perrupit claustra“ (Er durchbrach die Grenzen des Himmels). – Der Mondkrater Herschel ist nach ihm benannt.” (Wikip.)

28 EUR





Zuschreibung: A. Ziegler: Vergißmeinicht (Blumen). - Aquarell/Gouache, um 1900

Zuschreibung : A. Ziegler

Blumen : Vergißmeinicht (Myosotis / Forget-Me-Nots)

Aquarell/Gouache auf leichtem Karton, um 1900.
unten rechts monogrammiert in Ligatur : A/Z.

Bei vorliegendem kleinen Kunstwerk
könnte es sich um die Vorlage für eine Postkarte o.ä. handeln.

Darstellung : 14 × 7,5 cm
Unterlagekarton : 16 × 10 cm

Schöne, farbfrische Erhaltung der Darstellung, an den Rändern feine Bleistiftmarkierungen. Am unteren linken Rand wurde offensichtlich von der Künstlerin selbst eine Korrektur vorgenommen.

Alt auf Unterlagkarton sauber aufgezogen.

Rückseitig Reste alter Montierung,
die jedoch in keiner Weise bildseitig durchscheinen.

Das Bild wurde von uns in einem Konvolut mit gleichartigen kleinen Arbeiten erworben, davon ist ein Blatt rückseitig mit “A. Ziegler” bezeichnet, die Mehrzahl der übrigen Arbeiten ist ohne jeden Hinweis. Hier vorliegendes Blatt aber trägt das Monogramm “A/Z” – eine Zuschr. an A. Ziegler erscheint damit sehr wahrscheinlich. Auch dürfte sich unter dem abgekürzten Vornamen ein Frauenname verbergen.

48 EUR





Affenclub / Simiae-Club Mattighofen (Innviertel) : Ein Lobpreis auf den Ceremoniarius Pitex Arnold Kuttner, 1868

Affenclub : Simiae-Club Mattighofen (Innviertel) :

“Herzliches / Ujaja / unserm Ceremoniarius Pitex …”
Ein Lobpreis auf das Vereinsmitglied Arnold Kuttner.
Der Name, ein Akronym aus den Anfangsbuchstaben der beiden ersten Strophen des Gedichts.

Aquarell und kalligraphischer Text,
am äußersten Unterrand betitelt u. datiert : 18. Juli 1868.

Blattgröße (Sichtmaß) : 48 × 37 cm.
Kerbschnitzrahmen (wohlerhalten) : 65 × 55 cm (größte Längen).

Das Blatt ist alt gerahmt und weist einige Altersspuren auf : rundum angestaubt, fleckig und etw. wellig, am Unterrand rechts mit einem ca. 5 cm langen Einriß.

Eine Gruppe Alter Herrn in Affengestalten, die mit ihren Farbbändern und Käppchen an eine Studentenverbindung erinnern, huldigt mit Kränzen und einem Blumenstrauß ihrem “Ceremoniarius Pitex”, der die Ehrerbietung auf einem Faß sitzend generös entgegennimmt.

Als weitere Mitglieder des Clubs werden genannt : Poschinger, Lederer, Hörl, Miller, Metz, Steffler, Wunder, Rasberger, Mieskiewicz

195 EUR





A. Ziegler (Attr.) : Rosen (Bouquet). - Aquarell/Gouache. - Um 1900

Zuschreibung : A. Ziegler

Blumen : Rosen (kleines Bouquet)

In der Mitte Schleife (evtl. Schriftreserve)

Aquarell/Gouache auf leichtem Karton, um 1900.

Bei vorliegendem kleinen Kunstwerk
könnte es sich um die Vorlage für eine Postkarte o.ä. handeln.

Darstellung : ca. 7 × 6 cm
Blatt : 18,5 × 14,5

Schöne, farbfrische Erhaltung der Darstellung.

Die breiten Blattränder insgesamt etwas angestaubt,
die Gesamtabbildung zeigt dies besser als die Detailabb.

Ober- und unterhalb der Darstellung zwei kleine Reißnageleinstiche,
die mit der Verwendung/Weiterverarbeitung in Zusammenhang stehen dürften.

Das Bild wurde von uns in einem Konvolut mit gleichartigen kleinen Arbeiten erworben, davon ist ein Blatt rückseitig mit “A. Ziegler” bezeichnet, die Mehrzahl der übrigen Arbeiten ist ohne jeden Hinweis.

48 EUR





[Anonymus] : Albert Pettenkofer (Portrait). - Lithographie, ca. 1850

[Anonymus] :

Portrait : “Dr. Albert Pettenkofer”

Lithographie, wohl um 1850.
Bezeichnet : Dr. Albert Pettenkofer / (gest. 15. Sept. 1842)

Darstellung (ohne Schrift) : ca. 16 × 16 cm
Blattmaß : 28 × 19 cm

Erhaltungseinschränkung :
Das Blatt berieben, knittrig, angestaubt und altfleckig.
Am Unterrand eine Hinterlegung (8 × 4 cm).
Alt am Oberrand auf Unterlagekarton montiert.

Das Augsburger Intelligenzblatt meldet am 21 Sept. 1842,
dass der Dr. der Medizin und prakt. Arzt, Albert Pettenkofer, aus Oettingen, 29 Jahre alt, an Schlagfluß verstorben ist.

Oettingen (Ries), Nördlingen

55 EUR





[Anonymus] : Elfe mit Schmetterling (Pfauenauge), um 1900

[Anonymus] :

Elfe mit Schmetterling

Aquarell, um 1900.
Ohne jede Bezeichnung.

Darstellung : ca. 14 × 9 cm
Unterlagekarton (oval) : ca. 27,5 × 21,5 cm

Schöne Erhaltung der Darstellung,
diese ausgeschnitten und goldfarben umrandet auf einen Trägerkarton alt/original aufgezogen. – Außerhalb der Darstellung etwas altfleckig/angestaubt sowie am linken Rand neben der Darstellung mit kleinen Knickspuren.

Symbolismus, Elfen

145 EUR / reserv.





Anonymus : Emilie (Mädchenporträt). - Bleistift, Mitte 19. Jh.

[Anonymus] :

“Schwester Emilie”

Bleistift, Mitte 19. Jh.,
ohne Signatur, lediglich mit alter Bezeichnung der Dargestellten.

Darstellung : ca. 13 × 10 cm
Blatt : 23 × 14 cm
Unterlage : 32,5 × 23,5 cm

Das Blatt altfleckig, altfaltig, knittrig sowie mit Randläsuren, am linken Rand kleiner Einriß. An den Ecken auf eine Unterlage montiert.

35 EUR





Albert Theodor Gellerstedt (1836 Västermo-1914 Stockholm) : Das Elsternest. - Radierung, 1892

Albert Theodor Gellerstedt (1836 Västermo-1914 Stockholm) :

“Das Elsternest”

Radierung, gedruckt 1892, nicht signiert,
Unterhalb des Plattenrandes in Typendruck :
“Original-Radirung von A. F. (sic) Gellerstedt (s. Seite 162)”

Das hier vorliegende Blatt entstammt unmittelbar aus : Die Radierung der Gegenwart . – Wien, Gesellschaft für Vervielfältigende Kunst, 1892 – somit ist eine exakte Datierung des Abzugs möglich.

Die Radierung ist zusammen mit Text (sog. Textkupfer) auf einem Blatt (üblicherweise nicht so stark wie Kupferdruckpapier) aus oben genanntem Werk gedruckt.

Darstellung (mit Plattenrand) : 10 × 14,2 cm
Blatt : 38 × 29 cm

Erhaltung : Die Darstellung in sehr schöner, frischer Erhaltung. Auf der Rückseite der Radierung befindet sich ebenfalls Text, minimalst bildseitig merklich.

Das ganze Blatt mit minimalen Handhabungsspuren und einigen schwachen Altersfleckchen. Goldgepunzter Oberschnitt. Noch nie gerahmt od. unter Passepartout.

Vita : “Gellerstedt, Albert Theodor (Tore), schwed. Architekt, Maler, Graphiker, Zeichner, Dichter, *6.10.1836 Västermo, †7.4.1914 Stockholm … 1852-62 KA, Archit. bei Fredrik Wilhelm Scholander … 1876-78 Lehrer für Graphik an der KA Stockholm (unter seinen Schülern ist Anders Zorn) … Wurde 1901 (als Dichter) Mitgl. der Schwed. Akad. … Viele Reisen in Schweden, v.a. entlang der Küsten, auf Öland und Gotland … Umfangreich ist … bes. sein graph. Oeuvre (600 Bll.), das v.a. aus kleinformatigen Rad. mit Lsch. aus Schweden (Ringmuren, Visby, Öland, Stockholm, z.B. Blecktornet, 1889) … besteht …” (AKL LI, 2006, 211)

25 EUR





Militaria/Österreich: General-Quartiermeister-Stab. - Lithographie, A. Straßgschwandtner, 1852-1855

“General-Quartiermeister-Stab.”

Prächtig altkolorierte und eiweißgehöhte Lithographie.
In der Platte unten rechts bez. u. dat.: Anton Straßgschwandtner (1)852.

Tafel 18 aus : August Xaver Karl (v.) Pettenkofen u. Anton Strassgschwandtner:
Die k.k. Österreichische Armee nach der neuesten Adjustirung […].
Druck, Verlag und Eigenthum Alois Leykum in Wien, ca. 1855 (in 9 Lieferungen erschienen, möglicherweise über mehrere Jahre. Die Datierungen auf den Lithogr. tls. um einige Jahre früher).

Lipperheide Qe 21 verzeichnet als Erscheinungsdatum 1855, die Österr. Nationalbibliothek “um 1855” (http://data.onb.ac.at/rec/AC10482309). Nebenbei: Lipperheide benennt August Pettenkofen in A. Pettenkoffer um.

Darstellung : 33,7 × 25,5 cm.
Blatt : 39,5 × 54 cm.

Das breitrandige Blatt an den unbedruckten Rändern stark stockfleckig.
Die Darstellung selbst nicht betroffen:

Vita : “Josef Anton Strassgschwandtner (* 17. Oktober 1826 in Wien; † 3. Mai 1881 ebenda, auch: Tony Strassgschwandtner) war ein österreichischer Pferde-, Militär-, Jagd- und Genremaler sowie Lithograf. – In den Jahren 1843/45 war Strassgschwandtner Schüler der Wiener Akademie unter Leopold Kupelwieser und Franz Steinfeld, wurde aber auch durch August von Pettenkofen, Carl Schindler und die zeitgenössischen französischen Militärlithografen beeinflusst. Man nannte ihn auch den „österreichischen Raffet“ (nach dem französischen Lithografen Denis-August-Marie Raffet (1804-1860).
Strassgschwandtner malte hauptsächlich Militär- und Jagdszenen. Er erfreute sich bei seinen Auftraggebern, zu denen Privatpersonen, Jagdverbände, Pferdeliebhaber, aber auch die k.u.k.-Armee gehörte, großer Beliebtheit und war dementsprechend produktiv. 1879 verfiel der Maler in geistige Umnachtung, zwei Jahre später verstarb er in seiner Heimatstadt Wien. Die seit 1889 nach ihm benannte Straßgschwandtnerstraße befindet sich im 14. Wiener Gemeindebezirk Penzing zwischen der Hütteldorferstrasse und der Dreyhausenstrasse.” (Wikip.)

Vita : “August Xaver Karl Ritter von Pettenkofen (* 10. Mai 1822 in Wien; † 21. März 1889 in Wien) war ein österreichischer Maler, Lithograf, Illustrator und Karikaturist. 1841 bis 1843 leistete er seinen Militärdienst und 1848 wurde er Illustrator der österreichischen Kriegsberichterstattung unter Einfluss von Carl Schindler …” (Wikip.). – 1876 in den Adelsstand erhoben.

38 EUR





Militaria/Uniformen/Österreich: "Montours-Oeconomie-Comission" - Altkolorierte Lithographie, A. Straßgschwandtner, 1852-1855

“Montours-Oeconomie-Comission”

Prächtig altkolorierte und eiweißgehöhte Lithographie.
In der Platte unten rechts monogr. u. dat.: A. St. (=Anton Straßgschwandtner), (1)853.

Tafel 32 aus : August Xaver Karl (v.) Pettenkofen u. Anton Strassgschwandtner:
Die k.k. Österreichische Armee nach der neuesten Adjustirung […].
Druck, Verlag und Eigenthum Alois Leykum in Wien, ca. 1855 (in 9 Lieferungen erschienen, möglicherweise über mehrere Jahre. Die Datierungen auf den Lithogr. tls. um einige Jahre früher).

Lipperheide Qe 21 verzeichnet als Erscheinungsdatum 1855, die Österr. Nationalbibliothek “um 1855” (http://data.onb.ac.at/rec/AC10482309). Nebenbei: Lipperheide benennt August Pettenkofen in A. Pettenkoffer um.

Darstellung : 33,5 × 25,5 cm – Blatt : 38,5 × 52 cm.

Das breitrandige Blatt an den unbedruckten Rändern stark stockfleckig.
Die Darstellung selbst aber nicht betroffen.

Vita : “Josef Anton Strassgschwandtner (* 17. Oktober 1826 in Wien; † 3. Mai 1881 ebenda, auch: Tony Strassgschwandtner) war ein österreichischer Pferde-, Militär-, Jagd- und Genremaler sowie Lithograf. – In den Jahren 1843/45 war Strassgschwandtner Schüler der Wiener Akademie unter Leopold Kupelwieser und Franz Steinfeld, wurde aber auch durch August von Pettenkofen, Carl Schindler und die zeitgenössischen französischen Militärlithografen beeinflusst. Man nannte ihn auch den „österreichischen Raffet“ (nach dem französischen Lithografen Denis-August-Marie Raffet (1804-1860).
Strassgschwandtner malte hauptsächlich Militär- und Jagdszenen. Er erfreute sich bei seinen Auftraggebern, zu denen Privatpersonen, Jagdverbände, Pferdeliebhaber, aber auch die k.u.k.-Armee gehörte, großer Beliebtheit und war dementsprechend produktiv. 1879 verfiel der Maler in geistige Umnachtung, zwei Jahre später verstarb er in seiner Heimatstadt Wien. Die seit 1889 nach ihm benannte Straßgschwandtnerstraße befindet sich im 14. Wiener Gemeindebezirk Penzing zwischen der Hütteldorferstrasse und der Dreyhausenstrasse.” (Wikip.)

Vita : “August Xaver Karl Ritter von Pettenkofen (* 10. Mai 1822 in Wien; † 21. März 1889 in Wien) war ein österreichischer Maler, Lithograf, Illustrator und Karikaturist. 1841 bis 1843 leistete er seinen Militärdienst und 1848 wurde er Illustrator der österreichischen Kriegsberichterstattung unter Einfluss von Carl Schindler …” (Wikip.). – 1876 in den Adelsstand erhoben.

38 EUR






Weitere Graphik Weiter