Heinrich Schlitt (*1849 Bieberich) : Skizzenbuch, um 1877

Heinrich Schlitt (*1849 Bieberich – 1923 München)

Skizzenbuch, um 1877.

Teils Bleistift, häufig auch Feder/Tusche (gelegentl. laviert).
Einige bildmäßig ausgeführte Studien, zahlr. kleinere Studien auf einer Seite
sowie auch viele – eher flüchtige – seitenfüllende Bleistiftnotate.

Eine Studie (Marketendertisch) signiert und datiert (18)77

Insgesamt knapp über 40 Blätter,
d.h. auch ca. 80 Seiten durchgehend mit Skizzen gefüllt.

30 × 24 cm.
Leinen, mit sehr starken Handhabungsspuren (Deckel angestaubt/berieben und vom Heftblock gelöst),
die Bindung stark gelockert bzw. teils gänzlich aufgelöst (lose Blätter).
Durchgehend mal mehr mal weniger fleckig, teils mit Einrissen.

Skizziert sind Landsknechte/Soldaten, Interieurs/Schenken,
immer wieder Musiker, v.a. Trompeter, auch bürgerl. Typen, Anatomien u.a.

Der v.a. als „Zwergenmaler“ eine gewisse Berühmtheit erlangte Heinrich Schlitt
hier ohne auch nur ein einziges Motiv hierzu.

Vita : “Schlitt, Heinrich, Maler u. Illustrator in München, *21. 8. 1849 Biebrich-Mosbach. Schüler von W. Lindenschmit. Stellte bis 1917 in München aus. – Gnomenfries (München, ehem. Palais des Prinzen Leopold); Der Gnom als Maler (Wiesbaden, Gem.-Gal.). Dekor. Malereien (Siegeszug des Gambrinus) im Ratskeller des Münchner Rathauses. Lit.: Kutschmann, Gesch. d. dtsch. Illustr., 1899, II 415. – Boetticher, Malerwerke d. 19. Jh., 11/2 (1901). – Ztschr. f. bild. Kst, N. F. 30 (1918/19) 61 (Abb.).” (Thieme-Becker). – Ausführlich auch ein Wikip.-Artikel

1250 EUR





Heinrich Schlitt (*1849 Bieberich) : Skizzenbuch (1)

1. Fortsetzung der Abbildungen





Heinrich Schlitt (*1849 Bieberich) : Skizzenbuch (2)

2. Fortsetzungen der Abbildungen





Heinrich Schlitt (*1849 Bieberich) : Skizzenbuch (3)

3. Fortsetzung der Abbildungen





Rudolf Ackermann (*1936/Eichstätt): Karolus/Karl d. Gr. - Farbholzschnitt

Rudolf Ackermann (*1936)

Karolus (Karl d. Gr.)

Farbholzschnitt, um 1999.
Signiert und nummeriert : Exemplar 2 von 4.

Darstellung : 51 × 45 cm.
Blatt : 86 × 61 cm.

Mit minimalen Handhabungsspuren in den überbreiten, äußeren weißen Blatträndern.
Die Darstellung in unberührter, frischer Erhaltung.

Rudolf Ackermann, geboren in Broumov (Braunau), Ostböhmen.
Von 1957-1961 Akademie der Bildenden Künste in München,
1961-1978 Kunsterzieher an Gymnasien,
Ab 1972 Kunstdozent an der Katholischen Universität Eichstätt.

100 EUR (verk.)





Detlef Willand (*1935): Mühle an der Ardèche - Farbholzschnitt, 1990

Detlef Willand :

„Mühle an der Ardèche“

Farbholzschnitt, 1990
Unten rechts handsigniert (Bleistift)

Blattmaß : 24,5 × 34,5 cm

Entnommen (lose Beilage) aus der VORZUGSAUSGABE
von Detlef Willand : Der Weg [Eine Pilgerreise nach Santiago de Compostela].
2. Auflage. – Bietigheim, Galerie im Unteren Tor, 1990.

In sehr schöner/frischer Erhaltung.
Noch nie unter Passepartout od. gerahmt, immer in Mappe aufbewahrt.

50 EUR





Detlef Willand (*1935): Drei Señoritas - Farbholzschnitt, 1990

Detlef Willand :

„Drei Señoritas“

Farbholzschnitt, 1990
Unten rechts handsigniert (Bleistift)

Blattmaß : 24,5 × 34,5 cm

Entnommen (lose Beilage) aus der VORZUGSAUSGABE
von Detlef Willand : Der Weg [Eine Pilgerreise nach Santiago de Compostela].
2. Auflage. – Bietigheim, Galerie im Unteren Tor, 1990.

In blütenfrischer Erhaltung.
Noch nie unter Passepartout od. gerahmt, immer in Mappe aufbewahrt.

Zur Abbildung : Aus abbildtechn. Gründen erscheint das Papier mit einem chamoisfarben/gelblich,
in natura ist es aber hellweiß.

50 EUR





Affenclub/Simiae-Club Mattighofen: Lobpreis auf Arnold Kuttner

Affenclub: Simiae-Club Mattighofen (Innviertel) :

„Herzliches / Ujaja / unserm Ceremoniarius Pitex …”
Ein Lobpreis auf das Vereinsmitglied Arnold Kuttner.
Der Name, ein Akronym aus den Anfangsbuchstaben der beiden ersten Strophen des Gedichts.

Aquarell und kalligraphischer Text,
am äußersten Unterrand betitelt u. datiert : 18. Juli 1868.

Blattgröße (Sichtmaß) : 48 × 37 cm.
Kerbschnitzrahmen (wohlerhalten) : 65 × 55 cm (größte Längen).

Das Blatt ist alt gerahmt und weist einige Altersspuren auf : rundum angestaubt, fleckig und etw. wellig, am Unterrand rechts mit einem ca. 5 cm langen Einriß.

Eine Gruppe Alter Herrn in Affengestalten, die mit ihren Farbbändern und Käppchen an eine Studentenverbindung erinnern, huldigt mit Kränzen und einem Blumenstrauß ihrem “Ceremoniarius Pitex”, der die Ehrerbietung auf einem Faß sitzend generös entgegennimmt.

Als weitere Mitglieder des Clubs werden genannt : Poschinger, Lederer, Hörl, Miller, Metz, Steffler, Wunder, Rasberger, Mieskiewicz

195 EUR





Porträt: Esther Besserer - Kupferstich, Sandrart/Preißler, 1660

Portrait :

Esther Besserer, geb. Pilgram
(verheiratet mit Daniel Besserer, Kaufmann in Nürnberg)

Kupferstich Jakob von Sandrart
nach Daniel Preißler, 1660

Titelkupfer zu Matthaeus Ayerschöttel :
Schmertzhafter Sechswöcherinnen seeliger Abschied. – Nürnberg 1661

(vgl. Ktlg. British Museum, Bb,8.254)

Unterhalb der Darstellung gestoch. vier Zeilen Verse von Christoph Arnold (1627-1685), u.a.
Mitglied des Pegnesischen Blumenordens

Darstellung/Platte : 23,3 × 14,2 cm

Erhaltung : An den Ecken älter auf Unterlagepapier montiert,
nun nur mehr an den beiden linken Ecken befestigt,
rechts gelöst, somit kann das Blatt angehoben werden
und die Rückseite ist zu sehen.

Obere Ecken mit Abrissen, an den Seiten drei kleine/kurze Risse,
die nicht in die Darstellung reichen.

85 EUR





Detlef Willand (*1935): Die blaue Brücke (Pilger/Jakobsweg) - Farbholzschnitt

Detlef Willand (*1935) :

„Die blaue Brücke“

Drei Pilger auf dem Jakobsweg.

Farbholzschnitt, 1996.
Nicht nummeriert, jedoch handsigniert.

Farbholzschnitt zum Zyklus „Der Weg“.
Ein Pilgerreise nach Santiago de Compostela.

Blattgröße : 25 × 39 cm (vollrandig/unbeschnitten).

Auf festem, weißen Bütten.
Unberührtes, immer in Mappe aufbewahrtes Blatt.

Detlef Willand : Holzschneiden 1970-2005 (=Werkverzeichnis der Druckgrafik), Hirschegg, 2005, dort 1996/1.

65 EUR





Detlef Willand (*1935) : Bogenschütze. - Farbholzschnitt, 1995

Detlef Willand (*1935) :

„Bogenschütze“

Farbholzschnitt, handsigniert,
1995/1996

Darstellung : 14 × 13 cm.
Blatt : 34 × 34 cm (auf schwerem/weißen Bütten).

Erhaltung :

Seitlich rechts neben der Darstellung eine kleine Rasur
mit ganz schwach merklichen Resten von braun-goldener Farbe,
offensichtlich ist bereits beim Drucken diese Unsauberkeit passiert.

Das breitrandige Blatt war bis dato
unter ein farbiges Passepartout montiert.
Die äußeren Blattränder, die auf dem Passepartout auflagen,
durch jenes rundum schwach bläuchlich verfärbt.

Die Darstellung frisch wie am ersten Tag.

55 EUR





Petra Clemen (*1911 Bad Endorf): Eine Märchen-Phantasie - Aquarell

Zuschreibung : Petra Clemen (1911 Bonn – 1986 Bad Endorf) :

Eine Phantasie / Märchen-Illustration.
Wohl Vorlage für eine Buchillustration.

Aquarell auf leichtem Karton,
ohne Bezeichnung.

Das Blatt stammt aus dem Nachlaß der Künstlerin.
Vergleiche mit anderen (signierten) Arbeiten, lassen
eine zweifelsfreie Zuschreibung an Petra Clemen zu.

Mehrere Drachen und ein anderes Fabelwesen holen sich
gierig/lustvoll Früchte von den Bäumen, kleine Gestalten als Zuschauer.

Darstellung : 26,5 × 18,5 cm
Blatt : 36 × 25 cm

Die Darstellung in sehr schöner, farbfrischer Erhaltung.
Noch nie gerahmt oder unter Passepartout.
An den Blatträndern, außerhalb der Darstellung, Bräunungen.

Die Buchillustratorin Petra Clemen wurde 1911 in Bonn geboren. 1936 zog sie mit ihrer Familie nach (Bad) Endorf. Ihr Vater, Paul Martin Clemen (1866-1947), war u.a. Provinzialkonservator d. Rheinprovinz, ihre Mutter Elisabeth Luise/Lilly (1884-1966), eine geborene v. Wätjen, der Bruder Wolfgang (1909–1990), Prof. f. Aglistik an d. LMU Mchn. Petra Clemen arbeitete u.a. für Verlage wie Otto-Müller, Lambert Schneider u. auch Prestel.

195 EUR





Marc Chagall (*1887): Naomi - Farblithographie, 1960

Marc Chagall (Witebsk 1887 – 1985 St. Paul de Vence) :

Naemi/Naomi und ihre Schwiegertöchter

Farblithographie, 1960.

Werkverzeichnis : Mourlot Nr. 245.

Aus : „Dessins pour La Bible“ (= Bilder für die Bibel; auch Bible II).
= VERVE, vol. X, nos. 37 et 38. Hrsg. v. Tériade.
Druck bei Mourlot, Paris.

Darstellung/Blattgröße : 35,5 × 26,4 cm.

Erhaltung : Die Darstellung in sehr schöner, unberührter, vollrandiger Erhaltung (Ränder glattkantig, nicht angestoßen etc.). – Die weiße Blattrückseite an den Rändern minimal lichtschattig (s. Abb.), ohne jeden Einfluß auf die Bildseite.

Winzige Reste von originalen Einheftungsspuren an der rechten äußersten Blattkante zeigen sowohl die Vollrandigkeit als auch u.a. die Authentizität der Lithographie an.

Noch nie gerahmt oder unter Passepartout, deshalb auch keine Montagespuren etc.

95 EUR





Pierre-Joseph Redouté: Rosa centifolia - Farbkupferstich, 1824

„Rosa centifolia – Rosier a cent feuilles“

Farbkupferstich (Punktiermanier), ein wenig beikoloriert,
nach Pierre-Joseph Redoute (1759-1840),
aus : „Les Roses … „, 1824.

Plattengröße ca. : 20 × 15 cm
Blatt : 24 × 16 cm

Gestochene Monogramme unten links („P.J.R“) und rechts „Ch…“.

Auf Velinpapier. In duftiger Erhaltung.
Das Grün auf den Abbildungen erscheint zu blass, in natura ist es deutlich kräftiger.

Original colour stipple engraving,
only a few parts coloured by hand.
Fine condition.

125 EUR





Pierre-Joseph Redouté: Rosa Centifolia - Farbkupferstich, 1824

„Rosa centifolia anemonoides – Le Centefeuilles Anemone“

Pierre-Joseph Redoutè (1759-1840),
aus : „Les Roses … „, Paris 1824.

Farbkupferstich (Punktiermanier),
ein wenig beikoloriert.
Plattengröße : 20 × 15 cm
Blatt : 24 × 16 cm

Gestochenes Monogramm unten links : „P.J.R“.
Velinpapier. In sehr schöner Erhaltung.

Das Grün in den Abbildungen erscheint zu blaß, in natura ist es deutlich kräftiger.

Original colour stipple engraving, a very few parts coloured by hand.
Very fine condition.

95 EUR






Weiter Weitere Graphik Weiter