moohn : : : : concerto grosso

Pantomimo Poesii Aktion Bewegung Theatron Collagen Treume Musiik Leydenschaftt

Phantasii der Bewegun‘ – Bewegun‘ der Phantasii

.
.
.

Photo : Alex Heck

Druck : Paul Weigand

Media Artwork : John Klinger

Produktion : Kraanenvels

Um 1976

.
.

64 × 55

Wasserburg am Inn

Nicht im Angebot





Christian Mischke/Rüdiger an der Heiden: Im Jemen - Photo, ca. 1980er Jahre

Christian Mischke / Rüdiger an der Heiden :

Im Jemen

Orig.-Photographie,
wohl 1980er Jahre, unbezeichnet.

28 × 20 cm

Auf weißen leichten Karton (30 × 42 cm) fest/gekonnt aufgezogen,
Photo und Unterlage frisch/sauber.

Versand innerhalb Deutschlands frei.
Eine sorgfältige und sichere Verpackung ist selbstverständlich.

25 EUR





Martin Fein : Prägedruck, 1982

Martin Fein :

Prägedruck, 1982.
Signiert und als ‚Probedruck‘ bezeichnet.

Blatt : 20 × 19 cm.
Auf kräftigem Hahnemühle Bütten (WZ).

In der oberen/rechten Ecke mit leichter Knickspur,
sonst frisch.

Das Blatt ist blütenweiß;
aus Gründen der Darstellbarkeit wurde der Farbton etwas verändert.

Für Alter und Echtheit garantieren wir!
Versand innerhalb Deutschlands kostenlos.
Eine sorgfältige und sichere Verpackung ist selbstverständlich.

50 EUR





Detlef Willand (*1935): Jäger des Einhorns - 5 Farbholzschnitte

Detlef Willand (1935 Heidenheim a.d. Brenz – Hirschegg 2022)

Jäger des Einhorns

5 Farbholzschnitte, 1991,
silbergrau auf schwarzem Büttenkarton,
je 42 × 62 cm.

Handauflage, jeweils 70 nummerierte und signierte Exemplare.

Vorliegend die komplette Folge :

Er sucht das Einhorn – 200 EUR
Er jagt das falsche Wild – 200 EUR
Der Jäger des Einhorns – 250 EUR
Die Dame und das Einhorn – 250 EUR
Hommage à Breughel – 250 EUR

Die Formate :
29 × 38 29 × 50 27 × 50 28 × 38 29 × 47 cm.

Erhaltung : teils die Ränder mit kleineren Lichtaufhellungen (auf den Abb. nicht sichtbar).

Aus techn. Gründen wurden die Scans von verkleinerten Abb. (Verlagsankündigung) gefertigt.

Siehe Einzelpreise





Emil Orlik (*1870) : Arabische Landschaft - Radierung, 1915

Emil Orlik (1870 Prag – Berlin 1932) :

„Arabische Landschaft“

(Kaltnadel-)Radierung mit Tonplatte, auf Kupferdruckpapier, 1915

Darstellung : 19,5 × 28 cm
Blatt: 30 × 37 cm

Mit Verlegeradresse am Blattunterrand :
„Wien, Verlag der Gesellschaft für vervielfältigende Kunst.
Das Blatt trägt keine Handsignatur, wie in dieser (Normal-)Ausgabe allgemein.

Breitrandiges Blatt. Am rückseitigen Oberrand verbräunte Reste von zwei abgelösten Tesastreifen (s. Abb.)
Insgesamt in guter/ansprechender Erhaltung.

Für Alter und Echtheit garantieren wir!

Versand innerhalb Deutschlands kostenlos.
Eine sorgfältige und sichere Verpackung ist selbstverständlich.

55 EUR





Jakob Kallenberg (1540-1605) : Landsknechte als Fahnenschwinger - Holzschnitt, 1545

Landsknechte als Fahnenschwinger.

Holzschnitt(e), 1545.
2 Holzschnittte auf 1 Blatt (Vor- u. Rückseite).

Aus : Jacob Köbel, Wapen des Heyligen Römischen Reichs Teutscher Nation […], 1545
(Exemplar der 1. Auflage, 1579 erschien noch eine 2. Aufl.).

Darstellungen : ca. 14 × 21,5 cm
Blatt : 28 × 18 cm.

Zuschreibung an Jacob Kallenberg, unten rechts monogrammiert : „I.K.“
(nachgewiesen tätig in Bern ca. 1535/65).

Erhaltung : Gute Drucke auf festem Büttenpapier, nur leicht altfleckig.
Der Druck der Rückseite jeweils leicht umseitig durchschlagend. Eine Hinterlegung mit dunklem Papier würde dies stark vermindern. – Das Blatt ist nicht, wie gelegentlich auch zu finden, gespalten und damit seiner Rückseite beraubt, sondern beidseitig original bedruckt.

Literatur : Zu den beiden Ausgaben (1545/1579) s. Katalog der Lipperheideschen Kostümbibliothek sowie Josef Benzing : Jacob Köbel […] Bibliographie seiner Drucke und Schriften.

„Die Landsknechte waren nicht nur für ihre Kampfkraft, sondern auch für ihr extravagantes Erscheinungsbild bekannt. Ihre äußerst bunte Bekleidung bestand aus gepufften und geschlitzten Hemden und Hosen, zu denen sie eine Bundhaube bzw. schräg darüber ein breitkrempiges mit Federn und Wollbüschen bunt geschmücktes Barett aufsetzten. An den Füßen trugen sie die nach ihrer Form benannten Kuhmaulschuhe. Typisch waren auch das vor der Brust verschnürte Lederwams und bunt gefärbte Socken. Der Ursprung der geschlitzten Mode ist unklar; so wird vermutet, dass die enge Kleidung des späten 15. Jahrhunderts im Kampf äußerst hinderlich war. Die Landsknechte schlitzten sie deshalb auf, banden sich Stofffetzen um die Ärmel und ließen die dicken Unterstoffe herauspludern … Die auffällige gepuffte und geschlitzte Kleidung der Landsknechte, die eine imponierende Wirkung erzielen sollte, wurde in adeligen Kreisen als Anmaßung betrachtet. Auf Initiative Maximilians I. billigte ihnen der 1503 tagende Reichstag zu Augsburg jedoch das Recht zu, sich nach eigenem Gutdünken zu kleiden. Die Bekleidung war absolut uneinheitlich, lediglich die Offiziere waren meist durch eine bunte Schärpe erkennbar … Die Kleidung der Landsknechte beeinflusste die zivile Mode des damaligen Europas stark und wurde sogar in Stahl nachgebildet. So entstanden gepuffte und geschlitzte Paraderüstungen, die repräsentativen Zwecken dienten. Der Brayette genannte Genitalschutz der damaligen Rüstungen war ein stählernes Abbild des Hosenlatzes der Landsknechte.“ (Wikipedia, 30.12.07). – SW: Lansquenet, Katzbalger, Renaissance-Waffen, Renaissancekleidung, Landsknechtmode, auch Jakob Kallenberg).

125 EUR





Louise Stomps (1900 Berlin-1988 Wasserburg am Inn) : Figurationen - Kohlezeichnungen

Louise Stomps (1900 Berlin – 1988 Rechtmehring/bei Wasserburg/Inn)

Zwei Figurenstudien

Kohle auf Transparentpapier.
Eine Zeichnung unten mittig betitelt (Schöpfung)
sowie monogrammiert (Sto) und datiert (19)49

Blattmaße : je ca. : 44 x 34 cm

Beide Blätter mit deutlichen Alters- bzw. Handhabungsspuren,
die signierte Arbeit breitflächig braunfleckig.

Über die Bildhauerin siehe u.a. die monograph. Ausstellung in Berlin (Berlinische Galerie)

Louise Stomps
15.10.21 – 17.1.22
Natur Gestalten Skulpturen
1928–1988

https://berlinischegalerie.de/ausstellung/louise-stomps/

Literatur/Monographie :
Marion Beckers / Elisabeth Moortgat (Hg.) :
Louise Stomps : Natur gestalten. 1928-1988
München, Hirmer Verlag, 2021

Aktuelles (mit zahlr. Verweisen) findet sich unter : www.louisestomps.de

Zus. 400 EUR





Simon Dittrich (*1940 ) : Kaiser von China - Farbradierung

Simon Dittrich (Teplitz-Schönau *1940) :

„Kaiser von China – Sohn des Himmels“

Große Orig.-Farbradierung.

Handsigniert und datiert (19)79.
Unterhalb der Darstellung handschriftlich betitelt.

Auflagenbezeichnung in römischen Ziffern :
Nr. XIX von XXXV Exemplaren.

Im Werkverzeichnis der Radierungen wird eine Gesamtauflage von 150 Exemplaren + EA’s genannt (s. Simon Dittrich. Werkverzeichnis der Radierungen, Dortmund 1983, S. 250/251)

Darstellung : 39,5 × 31,5 cm
Blatt : 63,5 × 50 cm

Auf starkem Büttenpapier.
Breitrandiges/vollrandiges Exemplar.

Erhaltung :
Die Darstellung selbst sehr frisch/sauber.

Am äußersten rechten Seitenrand des Blattes ein knapp 1 cm breiter, kaum merklicher Lichtrand.
Auf der Rückseite des Blattes ein ca. 10 cm breiter u. ein ca. 3 cm breiter Lichtrand.

Noch nie gerahmt oder unter Passepartout.

Für Alter und Echtheit garantieren wir!
Versand innerhalb Deutschlands kostenlos.
Eine sorgfältige und sichere Verpackung ist selbstverständlich.

75 EUR





Luigi Rossini: Roma. Vedute di Ponte Cestio - Radierung, 1822

Roma : „Veduta di Ponte Cestio dal volgo Ponte ferrato“

Kupferstich/Radierung, dat. Roma,1822.

Darstellung : 35 × 64 cm
Blatt : 50,5 × 75,5 cm

Kräftiger, klarer Abzug. Die Darstellung in schöner Erhaltung.

Die breiten/weißen Blattränder etwas altfleckig;
die äußersten Blattkanten rundum bestoßen sowie
mit zwei kleinen Einrissen am Unterrand (bis 0,5 bis 1 cm tief).

Die Rückseite etwas angestaubt und ganz leicht wellig – bildseitig nicht merklich;
ebenda umlaufend ein schmaler Natronpapierstreifen, der keinen Schaden anrichtet.

Insgesamt ansprechendes Blatt.

Für Alter und Echtheit garantieren wir!
Versand innerhalb Deutschlands k o s t e n l o s.
Eine sorgfältige und sichere Verpackung ist selbstverständlich.

245 EUR (reserviert)





Schlacht bei Aspern/Essling, Kupferstich von Wolff nach Vernet, um 1810

„Bataille d’Esling /
On la Mort du Duce de Montebello“

Schlacht bei Aspern und Eßling, am 21/22. Mai 1809.
Dargestellt wird u.a. die tödliche Verwundung des französischen Marschalls Jean Lannes, Herzog von Montebello.

Kupferstich von Johann Joseph Wolff (1779 – ca. 1829)
nach Carle Vernet (1758-1835),
etwa um 1810.

Darstellung : 55,5 × 70 cm
Blatt : 67 × 90 cm

Kapitales Blatt, kräftiger Abzug.
Wenig/kaum merkliche Stockfleckchen in der Darstellung.
In natura zeigt sich der Kupfer wesentlich konturierter/kräftiger als in den Abbildungen.

Erhaltungseinschränkungen :
Innerhalb der Darstellung gering/unauffällig stockfleckig, die breiten/weißen Blattränder jedoch stark betroffen.
Die Ränder zudem mit größeren Ab- und Einrissen rundum (meist – bis auf 2 Risse – deutlich außerhalb des Bildbereichs). Ein allfälliges Passepartout würde diese Mängel weitestgehend überdecken.

Die Schlacht bei Aspern (frz. ‚Bataille d’Esling‘), fand im 5. Koalitionskrieg am 21./22. Mai 1809 zwischen französischen u. österreichischen Truppen bei den Orten Aspern u. Essling (bzw. Eßling) öst. von Wien statt; gilt als erste bedeutende Niederlage Napoleons auf dem Schlachtfeld; verlor dort seinen – auch persönlich geschätzten – General Jean Lannes.

Napoleoniden, Napoleonica, Koaltitionskriege, Napoleonische Kriege, Freiheitskriege

Für Alter und Echtheit garantieren wir!
Versand innerhalb Deutschlands kostenlos.
Eine sorgfältige und sichere Verpackung ist selbstverständlich.

145 EUR





CHIEMGAU-ANTIQUITÄTEN: VERKAUF-ANKAUF zwischen München und Chiemgau

Wir freuen uns über Ihre Nachricht – jederzeit, auch abends und an Wochenenden

Telefon 08124-910 330 (ggf. anklicken)

Mobil 0160 – 99 55 88 00 (ggf. anklicken)

Für WhatsApp – ggf. anklicken

Nachricht via Email : joseph@steutzger.de

Antik-Ankauf-Verkauf :
Wir kaufen & vermitteln (in Kommission) Antiquitäten im Groß-Raum München sowie im Chiemsee-Raum (Chiemgau),
selbstverständlich auch in den angrenzenden Gebieten in Südostbayern.

Uns interessieren zum Ankauf Antiquitäten & Kunstobjekte aus verschiedensten Epochen & Stilrichtungen : z.B. Schnitzfiguren (u.a. Barockengel, Heiligenfiguren), Holzskulpturen (allgemein), Bronze-Figuren/Skulpturen, Barockgemälde, Glas, Keramik, Silberobjekte (Korpusware), Vitrinenobjekte, alte Bücher, alte Stiche, moderne Grafik, Handzeichnungen, Raritäten aus Papier, Plakate, Werbung allgemein, Design-Objekte aus dem 20. Jh., Moderne Gemälde, Moderne Kunst und vieles mehr

Wertvolle Objekte nehmen wir auch in Kommission – zu günstigen Konditionen.

Zu Besichtigung und Ankauf bzw. Begutachtung von Gemälden & Antiquitäten kommen wir gerne v.a. nach München u. der weiteren oberbayerischen Umgebung : Erding, Dachau, Fürstenfeldbruck, Freising, Erding, Dorfen, Taufkirchen, Wolfratshausen, Bad Tölz, Miesbach, Starnberg, Tutzing, Dießen (Ammersee-Gebiet), Landsberg am Lech, Schliersee-Gebiet, Tegernsee, Bad Wiessee, Holzkirchen …

Naheliegenderweise kommen wir gern
zum Ankauf in unser heimatliches, südostbayerisches Umland z.B. nach :
Albaching, Amerang, Babensham, Berchtesgaden, Bad Reichenhall, Traunstein, Trostberg, Eiselfing, Edling, Griesstätt, Maitenbeth, Rechtmehring, Ramerberg, Reitmehring, Attel, Reichertsheim, Rott am Inn, Schonstett, Soyen, Haag in Oberbayern, Aßling, Rosenheim, Bad Aibling, Gars am Inn, Wasserburg am Inn, Isen, Aschau am Inn, Waldkraiburg, Prien am Chiemsee, Rimsting, Gstadt, Breitbrunn am Chiemsee, Bad Endorf, Seebruck, Seeon, Aschau im Chiemgau, Halfing, Höslwang, Eggstätt, Grassau, Bernau am Chiemsee, Chieming am Chiemsee, Grabenstätt, Übersee-Feldwies, Marquartstein, Bad Aibling, Traunstein, Trostberg, Traunreut, Bad Reichenhall, Ruhpolding, Reit im Winkl, Sachrang, Aschau im Chiemgau, Altötting, Neuötting, Burghausen, Freilassing, Mühldorf am Inn, Traunreut, Trostberg, Wasserburg a. Inn …

.ANTIQUITÄTENHANDEL IN WASSERBURG AM INN :
Oben abgebildet : Eingang zu unserer Ausstellungspassage in Wasserburg am Inn / Marienplatz 19 – Im Herzen der Stadt / Unter den Arkaden. – Bitte beachten Sie auch unsere weiteren beiden, ganz nahe gelegenen Ausstellungsfenster am Marienplatz Nr. 11 & 15

Antiquariat & Kunsthandel seit über 40 Jahren.

Chiemgau-Antiquitäten-Wasserburg am Inn

Via WhatsApp – hier anklicken





Schaufenster oder Laden in Wasserburg/Inn zu mieten gesucht

Wir suchen ein oder auch mehrere Schaufenster bzw.
ein Ladenlokal (lediglich für Ausstellungszwecke) in Wasserburg am Inn zu mieten.

Wir möchten dort Bücher – Grafik – Gemälde – Antiquitäten ausstellen.

Anbei Schnappschüsse in unsere bereits seit vielen Jahren bespielten
Schaufensterpassagen am Marienplatz (Unter den Arkaden)

Büro : Buch am Buchrain, Erdinger Str. 8
Wasserburg/Inn, Marienplatz 11, 15 & 19

Telefon (ggf. anklicken) 08124-910330

Mobil (ggf. anklicken) 0160-99558800





"Der Vogler" (Falkner/Beizjagd) : Holzschnitt von Jost Amman, 1568

„Auceps. Der Vogler“ (Falkner auf der Beizjagd)

Holzschnitt, 1568.
Aus : Harmann Schopper : Panoplia omnium illiberatium … artium.
Frankfurt a.M., bei Sigismund Feyerabend (auch : Sigmund Feierabend), 1568

Darstellung : 8 × 6 cm
Blatt : 15 × 9 cm

Referenz: New Hollstein (German) / The New Hollstein: German engravings, etchings and woodcuts 1400-1700 (51.102);
siehe auch : Britisch Museum, Museum number :1904,0206.103.101

In schöner Erhaltung, mit feinem Altersschmelz.
Am Unterrand dünnes, bereits beim Druck entstandenes Papierfältchen.
Am linken Rand Ausheftungsspuren.

Hartmann Schopper (1542 Neumarkt in der Oberpfalz – nach 1595), neulateinischer Dichter des Humanismus;
nannte sich nach seiner Heimatstadt ‚Novoforensis Noricus‘

Aus der ersten/lateinischen Ausgabe des Amman’schen Ständebuchs, mit den Versen von H. Schopper.
Im gleichen Jahr (zuvor) erschien die deutschen Ausgabe, mit Versen von Hans Sachs.

Für Alter und Echtheit garantieren wir!
Versand innerhalb Deutschlands kostenlos.
Eine sorgfältige und sichere Verpackung ist selbstverständlich.

55 EUR





Franz Kobell (*vor 1749): Ideallandschaft - Federzeichnung

Zuschreibung : Franz Kobell (vor 1749 Mannheim – 1822 München) :

Italienische Ideallandschaft (Studie)

Feder in Braun, auf kräftigem Bütten (mit Wasserzeichen),
ohne Bezeichnung

Rückseitig unten links von alter Hand die Zahl : 89 (s. Abb.).

Darstellung/Blatt : 20 × 22 cm.
Passepartout : 25 × 27 cm.

Das Blatt professionell „eingefenstert“, d.h. an den Blatträndern rundum angestückt,
das Papier gering wellig. Unter säurefreiem Passepartout (ein wenig angestaubt).

Biogramm : „Nach dem Tod der Eltern beginnt K. 1762 eine Ausb. zum Kaufmann in Frankfurt am Main, kehrt 1766 nach Mannheim zurück und lässt sich von seinem Bruder in der Kunst des Zeichnens unterweisen. Stud.: 1771-78 an der Mannheimer Zchngs-Akad., allerdings ohne Landschafts-Zchng; die Slg des Kurfürsten Carl Theodor, v.a. die niederl. Kunst des 17. Jh., bietet ihm in dieser Hinsicht Anregungen. Der Kurfürst gewährt ihm 1778 ein Stip., mit dem er nach Italien fährt und sich bis 1784 in Rom aufhält, wo er die Werke von Annibale Carracci, Claude Lorrain, Nicolas Poussin und Salvator Rosa studiert. Er befreundet sich mit Alexander Trippel, besucht dessen Akad. und knüpft Kontakte mit dem Maler Friedrich Müller sowie dem Literaten Johann Jakob Wilhelm Heinse. 1780 bestellt Johann Wolfgang v. Goethe über Ferdinand K. ein Dutzend Zchngn bei ihm; K. wird zum Hofmaler ernannt, obwohl er fast ausschl. zeichnet. 1784 folgt er dem Kurfürsten nach München, hat aber auch Kontakte zu dem Fürsten Carl August von Sachsen-Weimar und erteilt J.W.v. Goethe schriftliche Anleitungen zum Zeichnen. 1797 lebt er gemeinsam mit Bruder und Neffen im Preysing-Palais. Zu den Landschaftszeichnungen kommen ab etwa 1800 Archit.- und Mon.-Entwürfe hinzu. In seinen letzten Lebensjahren ist K. bettlägerig, es entstehen keine Werke mehr. – K. hat nur wenige Gem. hinterlassen, dafür umso mehr Zchngn, wobei die Schätzungen der entstandenen Zchngn zw. etwa 10 000 und 100 000 liegen. Durch seinen Bruder v.a. von der holl. Lsch.-Malerei geprägt, orientiert er sich in Rom an der ital. Ideal-Lsch., wie sie durch C. Lorrain und N. Poussin verkörpert wird. Die meisten seiner Lsch. setzen sich aus ähnlichen Versatzstücken zus., die er immer wieder neu zu kombinieren versteht. Hinzu kommen die flüchtig hingeworfenen Zchngn in Blei oder mit dem Pinsel, die selten nach der Natur gezeichnet sind, sondern ebenfalls idyllische Phantasie-Lsch. darstellen. Da die wenigsten Werke dat. sind, ist es schwierig, eine Chronologie herzustellen. K. selbst scheint versucht zu haben, seine Zchngn zu ordnen, indem er sie in Klebebänden zusammengefasst hat, von denen sich allerdings nur wenige erh. haben. Einer dieser Bde zeigt Archit.-Skizzen (München, SM), and. Lsch., die er offensichtlich für sich selbst in Alben angelegt hat, ein Phänomen, was aus dieser Zeit bislang nicht bek. ist; zumindest in einem Fall (München, Staatliche GrS) bündelt K. sein eig. Repertoire an Ideal-Lsch. und variiert die Zusammenstellung der einzelnen Typen, wodurch das Album als ein einzigartiges „Zwitterwesen aus Ideensammlung, Bilderbuch und Zeitungsarchiv“ (Strobl, 2005, 31) charakterisiert werden kann. Die späten Pinsel-Zchngn in München entstehen jedoch in der Natur und bieten mit ihrer Ausschnitthaftigkeit und den Licht-Beobachtungen eine Auffassung, die schon auf impressionistische Gest. vorausweisen. Es ist anzunehmen, dass diese Werke nicht für die Öffentlichkeit bestimmt, sondern nur einem kleinen Freundeskreis zugänglich waren“ (AKL LXXXI, 2014, 65)

Für Alter und Echtheit garantieren wir!
Versand innerhalb Deutschlands k o s t e n l o s.
Eine sorgfältige und sichere Verpackung ist selbstverständlich.

195 EUR





Ewald Thiel (*1855 Kamanten/Ostpreußen): Tierasyl/Berlin - Gouache, 1887

Ernst Otto Ewald Thiel (1855 Kamanten / Kreis Darkehmen/Ostpreußen, gest. vor 1939)

„Thierasyl in der Schulstraße (?) Berlin N.“

(Besuch im Tierheim/bei den Hunden)

Gouache (Grisaille) auf leichtem Karton, tls. gehöht, vermutl. mit Gummi arabicum,
unten rechts signiert und datiert : E. Thiel / (18)87

Darstellung : 22 × 38 cm
Das Blatt in sehr schöner, frischer Erhaltung.

Anbei ein Papierstreifen, der ursprünglich den unteren Teil des Blattes bildete
und abgeschnitten wurde (wohl vom Künstler selbst), dieser trägt die Beschriftung/Betitelung.

E. Thiel studierte von 1877 bis 1878 an der Preußischen Akademie der Künste Berlin bei Paul Thumann und von 1878 bis 1883 an der Königlichen Akademie der Künste in München bei Ludwig von Löfftz. Nach dem Studium ließ er sich in Berlin-Halensee nieder. Er fertigte Zeichnungsvorlagen für illustrierte Zeitschriften, u.a. für die „Gartenlaube“ u. die Jugendzeitschriften der Union Deutsche Verlagsgesellschaft in Stuttgart. Er illustrierte Jugendbücher von Thomas Mayne Reid u. Carl Falkenhorst. Schuf auch 104 Holzstiche für Karl Mays Jugenderzählungen „Der Schatz im Silbersee“ u. „Das Vermächtnis des Inka“, die von 1890 bis 1892 in den Zeitschriften des „Guten Kameraden-Verlages“ … erschienen (vgl. Wikipedia).

Für Alter und Echtheit garantieren wir!
Versand innerhalb Deutschlands kostenlos.
Eine sorgfältige und sichere Verpackung ist selbstverständlich.

145 EUR






Weiter Weitere Graphik Weiter