Pierre-Joseph Redouté : Rosa Centifolia anemonoides. - Farbkupferstich (Punktiermanier), Paris, 1824

„Rosa centifolia anemonoides – Le Centefeuilles Anemone“

Pierre-Joseph Redoutè (1759-1840), aus : „Les Roses … „, Paris 1824.

Farbkupferstich (Punktiermanier),
ein wenig beikoloriert.
Plattengröße : 20 × 15 cm
Blatt : 24 × 16 cm

Gestochenes Monogramm unten links : „P.J.R“.
Velinpapier. In sehr schöner Erhaltung.

Das Grün in den Abbildungen erscheint zu blaß, in natura ist es deutlich kräftiger.

Original colour stipple engraving, a very few parts coloured by hand.
Very fine condition.

95 EUR (reserviert)





Pierre-Joseph Redouté : Rosa centifolia - Rosier a cent feuilles. - Farbkupferstich (Punktiermanier), Paris, 1824

„Rosa centifolia – Rosier a cent feuilles“

Farbkupferstich (Punktiermanier), ein wenig beikoloriert,
nach Pierre-Joseph Redoute (1759-1840),
aus : „Les Roses … „, 1824.

Plattengröße ca. : 20 × 15 cm
Blatt : 24 × 16 cm

Gestochene Monogramme unten links („P.J.R“) und rechts „Ch…“.

Auf Velinpapier. In sehr duftiger Erhaltung.
Das Grün in den Abbildungen erscheint zu blaß, in natura ist es deutlich kräftiger.

Original colour stipple engraving, only a few parts coloured by hand.
Fine condition.

125 EUR (reserviert)





P.-J. Redouté : Rosa Longifolia (Indica). - Farbkupferstich. - Paris, 1824

„Rosa longifolia (Indica) – Rosier à longues feuilles (Indes)“

Farbkupferstich (Punktiermanier), beikoloriert,
nach Pierre-Joseph Redoute (1759-1840),
aus : „Les Roses … „, Paris 1824

Plattengröße ca. : 20 × 15 cm
Blatt : 24 × 16 cm

Gestochenes Monogramm unten links : „P.J.R“

Auf Velinpapier. Ein gekonnt hinterlegter Randeineinriß (ca. 7 Millimeter), weit außerhalb der Darstellung.
Am Oberrand rückseitig schwache Spuren von zwei abgelösten Montagestreifen.

Original colour stipple engraving, only a few parts coloured by hand.
A small tear (ca. 7 millimeter) at the upper edge professionally backed,

55 EUR





Pierre-Joseph Redouté : Rosa Centifolia Crenata. - Farbkupferstich (Punktiermanier). - Aus: "Les Roses", 1824

Pierre-Joseph Redouté :

„Rosa Centifolia Crenata – Rosier Centfeuilles A Folioles Crenelées“

Farbkupferstich (Punktiermanier), ein wenig beikoloriert,
nach Pierre-Joseph Redoute (1759-1840),
aus : „Les Roses … „, 1824

Plattengröße ca. : 20 × 15 cm
Blatt : 24 × 16 cm

Gestochenes Monogramm unten links („P.J.R“).
Auf Velinpapier. In sehr duftiger Erhaltung.

Original colour stipple engraving, only a few parts coloured by hand,
fine condition.

95 EUR (reserviert)





Attr. Günther Blechschmidt (1891 Sohra/Freiberg/Sachsen - 1976 Oppach) : Budapest. Blick von der Fischerbastei. - Aquarell in Braun

Zuschreibung :
Günther Blechschmidt (1891 Sohra/bei Freiberg in Sachsen – 1976 Oppach) :

Budapest
Blick von der Fischerbastei

Aquarell in Braun.
Nicht signiert, rückseitig ortsbezeichnet.

Blatt : 31 × 46 cm

Das Blatt wurde im unmittelbaren Zusammenhang mit weiteren/signierten Arbeiten erworben;
aber auch stilistisch ist eine Zuschreibung an Günther Blechschmidt zwingend.

Das Blatt aus einem Skizzenbuch.
Der obere Blattrand auf ca. 1 cm Breite mit deutlichen Spuren der Ausheftung (kleine Knicke u. Randeinrisse hinterlegt). – Bei einem allfälligen Passepartout würden diese überdeckt.

Studium an der Akademie in Dresden. Studienreisen nach Italien, Südfrankreich, Spanien. -
Bilder in öffentlichem Besitz : Museum Basel, Stadt Dresden, Sächs. Staat, Sächsischer Kunstverein, Landesbank und Landesfinanzministerium Dresden. Wandbild in der Schule zu Oppach (vgl. Vollmer, Bd. I, S. 230).

145 EUR





Günther Blechschmidt (1891 Sohra/Freiberg/Sachsen - 1976 Oppach) : Der große Springbrunnen. - Tuschpinsel

Günther Blechschmidt (1891 Sohra/bei Freiberg in Sachsen – 1976 Oppach) :

Der große Springbrunnen

Tuschpinselzeichnung,
unten rechts monogrammiert : Bl.

Darstellung : ca. 35 × 40 cm.
Blatt : 38,5 × 45 cm.
Blattränder unregelmäßig beschnitten.

Die Darstellung selbst in schöner, frischer Erhaltung.

Die Blattränder, außerhalb des eigentl. Darstellungsbereichs, etwas gewellt sowie
mit kleineren Läsuren – herrührend von abgelösten Montagestreifen, die der Künstler
offensichtlich selbst angebracht.

Studium an der Akademie in Dresden. Studienreisen nach Italien, Südfrankreich, Spanien. -
Bilder in öffentlichem Besitz : Museum Basel, Stadt Dresden, Sächs. Staat, Sächsischer Kunstverein, Landesbank und Landesfinanzministerium Dresden. Wandbild in der Schule zu Oppach (vgl. Vollmer, Bd. I, S. 230).

125 EUR





Günther Blechschmidt (1891 Sohra/Freiberg/Sachsen - 1976 Oppach) : Hamburger Werft. - Tuschpinsel (2083)

Günther Blechschmidt (1891 Sohra/bei Freiberg in Sachsen – 1976 Oppach) :

Hamburger Werft

Tuschpinselzeichnung,
unten rechts monogrammiert („Bl“) und betitelt

Darstellung/Blatt : 40,5 × 57,5 cm.
Vollrandig mit Büttenrandabschluß an allen vier Seiten.

Ein schöner, stimmiger Gesamteindruck.
Ledigllich am linken Blattrand, oberhalb der Mitte, ein 5 × 1 cm kleiner Streifen etwas aufgehellt.

Studium an der Akademie in Dresden. Studienreisen nach Italien, Südfrankreich, Spanien. -
Bilder in öffentlichem Besitz : Museum Basel, Stadt Dresden, Sächs. Staat, Sächsischer Kunstverein, Landesbank und Landesfinanzministerium Dresden. Wandbild in der Schule zu Oppach (vgl. Vollmer, Allgemeines Lexikon der Bildenden Künstler des XX. Jahrhunderts. – Bd. I, S. 230).

135 EUR





Günther Blechschmidt (1891 Sohra/Freiberg/Sachsen - 1976 Oppach) : Herrenporträt im Profil. - Radierung, 1922

Günther Blechschmidt (1891 Sohra/bei Freiberg in Sachsen – 1976 Oppach) :

Herrenportrait im Profil

Radierung, mit Plattenton,
signiert und datiert : 1922

Darstellung : 28,3 × 21,5 cm
Blatt : 35 × 49,5 cm

Erhaltung : Die Darstellung selbst in guter Erhaltung.
Die breiten Blattränder angestaubt, altfleckig und etwas gewellt bzw. mit Handhabungsspuren,
das Porträt davon unberührt.

Studium an der Akademie in Dresden. Studienreisen nach Italien, Südfrankreich, Spanien. -
Bilder in öffentlichem Besitz : Museum Basel, Stadt Dresden, Sächs. Staat, Sächsischer Kunstverein, Landesbank und Landesfinanzministerium Dresden. Wandbild in der Schule zu Oppach (vgl. Vollmer, Allgemeines Lexikon der Bildenden Künstler des XX. Jahrhunderts. – Bd. I, S. 230).

85 EUR





Günther Blechschmidt (1891 Sohra/Freiberg/Sachsen - 1976 Oppach) : Ein junges Fräulein. - Radierung, 1920

Günther Blechschmidt (1891 Sohra/bei Freiberg in Sachsen – 1976 Oppach) :

Ein junges Fräulein

Radierung,
signiert und datiert : 1920

Darstellung : 23 × 17,5 cm
Blatt : 41 × 32 cm

Erhaltung : Papier der Abbildung drucktechnisch bedingt etwas wellig.
Der breite/weiße Blattrand schwach altfleckig sowie mit leichten Handhabungsspuren (sog. Fingerknicke), am rechten Blattrand zwei Randeinrisse.

Studium an der Akademie in Dresden. Studienreisen nach Italien, Südfrankreich, Spanien. -
Bilder in öffentlichem Besitz : Museum Basel, Stadt Dresden, Sächs. Staat, Sächsischer Kunstverein, Landesbank und Landesfinanzministerium Dresden. Wandbild in der Schule zu Oppach (vgl. Vollmer, Allgemeines Lexikon der Bildenden Künstler des XX. Jahrhunderts. – Bd. I, S. 230).

115 EUR





Günther Blechschmidt (1891 Sohra/Freiberg/Sachsen - 1976 Oppach) : Am Meerestrand - Gouache

Günther Blechschmidt (1891 Sohra/bei Freiberg in Sachsen – 1976 Oppach) :

Am Strand

Gouache,
monogrammiert unten links.

Blatt : 37,5 × 48,5 cm
Darstellung : ca. 36 × 45 cm

Die Gouache wurde offensichtlich für ein Passepartout vorbereitet,
das zeigen die Bleistiftlinien innerhalb des Blattrandes an.
Die Ränder mit einigen Läsuren, die sich aber außerhalb
des gewählten Passepartoutausschnittes befinden.

Studium an der Akademie in Dresden. Studienreisen nach Italien, Südfrankreich, Spanien. – Bilder in öffentlichem Besitz : Museum Basel, Stadt Dresden, Sächs. Staat, Sächsischer Kunstverein, Landesbank und Landesfinanzministerium Dresden. Wandbild in der Schule zu Oppach (vgl. Vollmer, Allg. Lex. der Bild. Künstler des XX. Jhs. – Bd. I, S. 230).

145 EUR





Günther Blechschmidt (1891 Sohra/Freiberg/Sachsen - 1976 Oppach) : Kirche Rötteln/Lörrach. - Aquarell

Günther Blechschmidt (1891 Sohra/bei Freiberg in Sachsen – 1976 Oppach) :

Kirche Rötteln/Lörrach
Aquarell,
monogrammiert unten rechts

Darstellung/Blatt : 39 × 54,5 cm

In sehr schöner, farbfrischer Erhaltung.

Studium an der Akademie in Dresden. Studienreisen nach Italien, Südfrankreich, Spanien. – Bilder in öffentlichem Besitz : Museum Basel, Stadt Dresden, Sächs. Staat, Sächsischer Kunstverein, Landesbank und Landesfinanzministerium Dresden. Wandbild in der Schule zu Oppach (vgl. Vollmer, Allgemeines Lexikon der Bildenden Künstler des XX. Jahrhunderts. – Bd. I, S. 230).

Am rechten Bildrand befindet sich Rötteln/Chilft (Kirchgehöft mit ev. Kirche, Pfarrhaus, einigen Wohnhäusern u. das „Stapflehuus“= Haus mit Staffelgiebel). Dieser Weiler gehörte früher zur Burg Rötteln, die oberhalb der Kirche als Ruine noch besteht (von dieser Position wurde auch das Aquarell gefertigt). In der Bildmitte der Fluss „Wiese“ mit der Brücke Richtung Lörrach (im Hintergrund schattiert erkennbar ist)

165 EUR





Margrit von Spreckelsen (*1940 Hamburg) : Der kleine Muck. - Radierung, (Probeabzug), 1981

Margrit von Spreckelsen (*1940 Hamburg) :

„Der kleine Muck“

Radierung, 1981.

Signiert sowie betitelt, datiert, als „Probe“ bezeichnet
und mit Widmung versehen : Für den lieben Fritz allerherzlichst Deine
Margrit von Spreckelsen.

Darstellung : 30 × 40 cm
Blatt : 40 × 50 cm

Das Blatt durchgängig etwas gebräunt, wie der umlaufende Lichtrand an den Blattkanten anzeigt -
Insgesamt sehr ansprechend erhalten.

1940 in Hamburg geboren. 1957-1961 Studium an der Akademie in München sowie an der Hochschule für bildende Künste in Hamburg. Einzelausstellungen in Deutschland, Hamburg, u.a. Galerie Brockstedt, Galerie Hauptmann, Amsa Galerie, Galerie Quittenbaum, Stuck Villa München. – Veröffentlichungen v. Arbeitstagebüchern bei Brockstedt. Illustrationen zu Ben Witters Erzählungen (Rowohlt).

95 EUR





Attr. Günther Blechschmidt (1891 Sohra/Freiberg/Sachsen - 1976 Oppach) : Binnenhafen - Aquarell

Zuschreibung : Günther Blechschmidt (1891 Sohra/bei Freiberg in Sachsen – 1976 Oppach) :

„Binnenhafen“

Aquarell, nicht signiert,
jedoch rückseitig betitelt und mit einer Nr. versehen.

Im Zusammenhang mit uns vorliegenden Aquarellen von G. Blechschmidt,
die ein Monogramm aufweisen, ist eine Zuschreibung zwingend.

Darstellung/Blatt : 29,5 × 39 cm

In sehr schöner, farbfrischer Erhaltung.
Aus einem Skizzenblock (links und rechts entsprechende Perforierung).

Studium an der Akademie in Dresden. Studienreisen nach Italien, Südfrankreich, Spanien. – Bilder in öffentlichem Besitz : Museum Basel, Stadt Dresden, Sächs. Staat, Sächsischer Kunstverein, Landesbank und Landesfinanzministerium Dresden. Wandbild in der Schule zu Oppach (vgl. Vollmer, Allgemeines Lexikon der Bildenden Künstler des XX. Jahrhunderts. – Bd. I, S. 230).

95 EUR





Günther Blechschmidt (1891 Sohra/Freiberg/Sachsen - 1976 Oppach) : Frauenportrait (Studie). - Zeichnung, 1927

Günther Blechschmidt (1891 Sohra/bei Freiberg in Sachsen – 1976 Oppach) :

Frauenportrait (Studie)

Zeichnung (Kohle & Bleistift) auf festem, glatten Papier.

Oben rechts monogrammiert (Bl) und datiert (19)27.
Rückseitig mit einer Nummer versehen sowie auch mit einer Preisauszeichnung : RM 100.-
Blattmaß : 43 × 34 cm.

Erhaltung : Gering angestaubt u.altfleckig, leichte Handhabungsspuren,
am äußersten Blattunterrand kleiner Fleck.

Studium an der Akademie in Dresden. Studienreisen nach Italien, Südfrankreich, Spanien. – Bilder in öffentlichem Besitz : Museum Basel, Stadt Dresden, Sächs. Staat, Sächsischer Kunstverein, Landesbank und Landesfinanzministerium Dresden. Wandbild in der Schule zu Oppach (vgl. Vollmer, Allgemeines Lexikon der Bildenden Künstler des XX. Jahrhunderts. – Bd. I, S. 230).

125 EUR





Hans Jüchser (1894 Chemnitz - 1977 Dresden) : Frauenakt im Liegestuhl. - Radierung, 1921

Hans Jüchser (1894 Chemnitz – 1977 Dresden) :

Frauenakt im Liegestuhl

Radierung mit Plattenton, 1921.

Unten rechts siginiert und datiert,
links mit O.R. bezeichnet.

Darstellung : 17 × 14,5 cm
Blatt : 25 × 22,7 cm

Mit handschriftl. Widmung Hans Jüchsers („Herrn Günther Blechschmidt“)
auf einem schlichten, beiligenden Passepartout (angestaubt). Wie die übereinstimmenden Montierungsspuren
an Passep. und Blatt anzeigen, gehören die beiden Teile zusammen, wenn auch der Ausschnitt
nicht allzu exakt passend geschnitten wurde.

Auf der Rückseite der Rad. handschriftl. mit einer Nr. versehen.

Die frühe Radierung in geradezu unberührter Erhaltung.

Studium von 1919 bis 1923 an der Dresdner Akademie für Kunstgewerbe bei Arno Drescher u.Georg Erler. Weiterhin, bis 1928, an der Akademie Meisterschüler bei Otto Hettner u. Ludwig von Hofmann. 1920 bis 1934 Mitglied der Künstlervereinigung Dresden.

185 EUR





Thomas M. Gehring & Partner (München) : Innenarchitektur-Entwurf für ein Gastlokal (Selbstbedienung/Salatbuffet). - Mischtechnik, um 1996

Thomas M. Gehring & Partner (München) :

Innenarchitektur-Entwurf für ein Gästelokal –
Selbstbedienung am Salatbuffet.

Mischtechnik auf Papier/auf Karton, um 1996.

Bildmaß : 51,5 × 73 cm.

Unbezeichnet : Es liegen uns jedoch zwei weitere Arbeiten vor, welche durch Firmen-Stempelung ausgewiesen sind : Thomas M. Gehring & Partner / Innenarchitektur – Design – Architektur / München, Ohmstr. 16.

Gering angestaubt, linke untere Ecke mit leichter Druckspur.

SW : Gebrauchsgraphik

100 EUR





Thomas M. Gehring & Partner (München) : Innenarchitektur-Entwurf für ein Gastlokal. - Mischtechnik, 1996

Thomas M. Gehring & Partner (München) : Innenarchitektur-Entwurf für ein Gästelokal

Mischtechnik auf Papier/auf Karton, 1996.

Bildmaß : 51 × 72,5 cm.

Unten rechts Stempel von Thomas M. Gehring & Partner
Innenarchitektur – Design – Architektur / München, Ohmstr. 16 (Schwabing)
Daneben eine Signatur, die nicht entziffert wurde.

Im oberen Drittel wurde die Entwurfszeichnung verändert/überarbeitet,
wie aus nächster Nähe an der Überklebung zu erkennen ist.
Einige kleine Partien dort leicht wellig sowie ein paar Nahtstellen teils leicht geöffnet, die leicht nachgeklebt werden könnten

Gering angestaubt, linke untere Ecke mit Druckspur -
etwas deutlicher als auf der Abb. erkennbar.

150 EUR





Thomas M. Gehring & Partner (München) : Innenarchitektur-Entwurf für ein Gastlokal. - Mischtechnik, 1996

Thomas M. Gehring & Partner (München) :

Innenarchitektur-Entwurf für ein Gästelokal

Mischtechnik auf Papier/auf Karton, 1996.

Bildmaß : 51 × 72,5 cm.

Im oberen Drittel wurde die Entwurfszeichnung verändert/überarbeitet,
wie aus nächster Nähe an der Überklebung zu erkennen ist.

Unten rechts Stempel von Thomas M. Gehring & Partner
Innenarchitektur – Design – Architektur / München, Ohmstr. 16 (Schwabing)
Daneben eine Signatur, die nicht entziffert wurde.

Gering angestaubt, linke untere Ecke mit Druckspur -
etwas deutlicher als auf der Abb. erkennbar.

150 EUR





Jakob Kallenberg (1540-1605) : Landsknechte als Fahnenschwinger. - Holzschnitte, 1545

Landsknechte als Fahnenschwinger.

Holzschnitt(e), 1545.
2 Holzschnittte auf 1 Blatt (Vor- u. Rückseite).

Aus : Jacob Köbel, Wapen des Heyligen Römischen Reichs Teutscher Nation […], 1545
(Exemplar der 1. Auflage, 1579 erschien noch eine 2. Aufl.).

Darstellungen : ca. 14 × 21,5 cm
Blatt : 28 × 18 cm.

Zuschreibung an Jacob Kallenberg, unten rechts monogrammiert : „I.K.“
(nachgewiesen tätig in Bern ca. 1535/65).

Erhaltung : Gute Drucke auf festem Büttenpapier, leicht altfleckig.
Der Druck der Rückseite jeweils leicht umseitig durchschlagend. Eine Hinterlegung mit dunklem Papier würde dies stark vermindern. – Das Blatt ist nicht, wie gelegentlich auch zu finden, gespalten und damit seiner Rückseite beraubt, sondern beidseitig original bedruckt.

Literatur : Zu den beiden Ausgaben (1545/1579) s. Katalog der Lipperheideschen Kostümbibliothek sowie Josef Benzing : Jacob Köbel […] Bibliographie seiner Drucke und Schriften.

„Die Landsknechte waren nicht nur für ihre Kampfkraft, sondern auch für ihr extravagantes Erscheinungsbild bekannt. Ihre äußerst bunte Bekleidung bestand aus gepufften und geschlitzten Hemden und Hosen, zu denen sie eine Bundhaube bzw. schräg darüber ein breitkrempiges mit Federn und Wollbüschen bunt geschmücktes Barett aufsetzten. An den Füßen trugen sie die nach ihrer Form benannten Kuhmaulschuhe. Typisch waren auch das vor der Brust verschnürte Lederwams und bunt gefärbte Socken. Der Ursprung der geschlitzten Mode ist unklar; so wird vermutet, dass die enge Kleidung des späten 15. Jahrhunderts im Kampf äußerst hinderlich war. Die Landsknechte schlitzten sie deshalb auf, banden sich Stofffetzen um die Ärmel und ließen die dicken Unterstoffe herauspludern … Die auffällige gepuffte und geschlitzte Kleidung der Landsknechte, die eine imponierende Wirkung erzielen sollte, wurde in adeligen Kreisen als Anmaßung betrachtet. Auf Initiative Maximilians I. billigte ihnen der 1503 tagende Reichstag zu Augsburg jedoch das Recht zu, sich nach eigenem Gutdünken zu kleiden. Die Bekleidung war absolut uneinheitlich, lediglich die Offiziere waren meist durch eine bunte Schärpe erkennbar … Die Kleidung der Landsknechte beeinflusste die zivile Mode des damaligen Europas stark und wurde sogar in Stahl nachgebildet. So entstanden gepuffte und geschlitzte Paraderüstungen, die repräsentativen Zwecken dienten. Der Brayette genannte Genitalschutz der damaligen Rüstungen war ein stählernes Abbild des Hosenlatzes der Landsknechte.“ (Wikipedia). – SW: Lansquenet, Katzbalger, Renaissance-Waffen, Renaissancekleidung, Landsknechtmode, auch Jakob Kallenberg).

125 EUR





Gucci : Zwei Porzellan-Teller mit antikisierendem Dekor

GUCCI

Zwei Porzellan-Teller mit antikisierendem Dekor

Am Boden gemarkt.
Durchmesser : 21 cm.

Beide Teller in schönster Erhaltung,
wohl immer in der Orig.-Verpackung aufgewahrt,
auf die beiden Stoffabdeckungen sind noch vorhanden.

Lediglich die Verpackung (Schachtel) mit Gebrauchsspuren,
der obere Deckel stärker beschabt.

145 EUR





Rupert Rosenkranz (1908 Aichdorf/Österreich-1991 Hamburg) : Nach dem Regen. - Elektrographie, 1973

Rupert Rosenkranz (1908 Aichdorf/Österreich-1991 Hamburg) :

„Nach dem Regen“

Elektrographie (ähnelt einem Radierverfahren).
Am Unterrand bezeichnet/signiert (rückseitig nochmals).
Datiert : 1973

Als E.A. bezeichnet :

E.A. = Epreuve d’artiste : „Bei graphischen Blättern … so genannte Künstlerdrucke
(meist ohne die übliche Beschriftung des Auflagendrucks) … Es handelt sich dabei um keine
Probedrucke, sondern um Abzüge, die der Künstler für den eigenen Gebrauch herstellt.“ (P. W. Hartmann)

Darstellung/Blatt : 69 × 53 cm (unbeschnitten).

Aus dem Nachlaß. In schöner Erhaltung.
Das Blatt war noch nie gerahmt oder unter Passepartout.

Vita : Rupert Rosenkranz wird 1908 in Aichdorf/Österreich geboren. Absolviert eine Lehre als Schriftenmaler und Vergolder, 1931-1933 an der Landeskunstschule Graz, arbeitet anschl. als techn. Zeichner, heiratet 1939 Fridgard Rosenkranz (geb. Henkel), von 1939 bis 1941 an der Hochschule für bildende Künste Berlin. Ab 1940 Soldat, 1950 Entlassung aus russ. Kriegsgefangenschaft, danach freiberuflicher Maler und Graphiker.

Ab etwa den 1960-er Jahren entwickelt R. Rosenkranz die von ihm so genannte Technik
der “Elektrographie”. PVC-Platten werden dabei mit elektr. Fräsnadeln und einer
Kunststoffmasse bearbeitet. Der Druck erfolgt dann von den eingefärbten Platten
in einem einzigen Arbeitsgang.

Der Versand erfolgt aus konservatorischen Gründen in einer Rolle.

95 EUR





Rupert Rosenkranz (1908 Aichdorf/Österreich-1991 Hamburg) : Stunde des Abends. - Elektrographie, 1975

Rupert Rosenkranz (1908 Aichdorf/Österreich-1991 Hamburg) :

„STUNDE DES ABENDS

Elektrographie (ähnelt einem Radierverfahren).
Am Unterrand bezeichnet/signiert (rückseitig nochmals).

Auflage : Nr. 1 von insgesamt 10 Exemplaren,
datiert (19)75.

Darstellung/Blatt : 67,5 × 53 cm (unbeschnitten).

Aus dem Nachlaß. In sehr schöner Erhaltung.
Das Blatt war noch nie gerahmt oder unter Passepartout.

Vita : Rupert Rosenkranz wird 1908 in Aichdorf/Österreich geboren. Absolviert eine Lehre als Schriftenmaler und Vergolder, 1931-1933 an der Landeskunstschule Graz, arbeitet anschl. als techn. Zeichner, heiratet 1939 Fridgard Rosenkranz (geb. Henkel), von 1939 bis 1941 an der Hochschule für bildende Künste Berlin. Ab 1940 Soldat, 1950 Entlassung aus russ. Kriegsgefangenschaft, danach freiberuflicher Maler und Graphiker.

Ab etwa den 1960-er Jahren entwickelt R. Rosenkranz die von ihm so genannte Technik der “Elektrographie”. PVC-Platten werden dabei mit elektr. Fräsnadeln und einer Kunststoffmasse bearbeitet. Der Druck erfolgt dann von den eingefärbten Platten in einem einzigen Arbeitsgang.

Der Versand erfolgt aus konservatorischen Gründen in einer Rolle.

#AntiquariatJosephSteutzger #Antiquariat #Steutzger
#KunsthandelJosephSteutzger #BuchamBuchrain #WasserburgamInn
#München #GrahikAnkauf #GemäldeAnkauf #AntiquariatEichstätt
#AntiquariatIngolstadt #AntiquariatWasserburg #KunsthandelWasserburg
#Antiquitäten Wasserburg #AntikWasserburg #Rupert Rosenkranz #Elektrographie

95 EUR





Rupert Rosenkranz (1908 Aichdorf/Österreich-1991 Hamburg) : Meerwind bei Nacht - Elektrographie, 1979

Rupert Rosenkranz (1908 Aichdorf/Österreich-1991 Hamburg) :

„Meerwind bei Nacht“

Elektrographie (ähnelt einem Radierverfahren).
Am Unterrand bezeichnet/signiert (rückseitig nochmals).

Auflage : 4 von insgesamt 15 Exemplaren.
Datierung : (19)79.

Darstellung/Blatt : 68 × 49,5 cm (unbeschnitten).

Aus dem Nachlaß. In sehr schöner Erhaltung.
Das Blatt war noch nie gerahmt oder unter Passepartout.

Vita : Rupert Rosenkranz wird 1908 in Aichdorf/Österreich geboren. Absolviert eine Lehre als Schriftenmaler und Vergolder, 1931-1933 an der Landeskunstschule Graz, arbeitet anschl. als techn. Zeichner, heiratet 1939 Fridgard Rosenkranz (geb. Henkel), von 1939 bis 1941 an der Hochschule für bildende Künste Berlin. Ab 1940 Soldat, 1950 Entlassung aus russ. Kriegsgefangenschaft, danach freiberuflicher Maler und Graphiker.

Ab etwa den 1960-er Jahren entwickelt R. Rosenkranz die von ihm so genannte Technik der “Elektrographie”. PVC-Platten werden dabei mit elektr. Fräsnadeln und einer Kunststoffmasse bearbeitet. Der Druck erfolgt dann von den eingefärbten Platten in einem einzigen Arbeitsgang.

Selbst innerhalb einer Auflage ist so im Ergebnis jedes Exemplar als Unikat zu bezeichnen.

95 EUR





Zuschreibung : Petra Clemen (1911 Bonn - 1986 Bad Endorf/Chiemgau) : Eine Märchen-Phantasie. - Aquarell

Zuschreibung : Petra Clemen (1911 Bonn – 1986 Bad Endorf) :

Eine Phantasie / Märchen-Illustration.
Wohl Vorlage für eine Buchillustration.

Aquarell auf leichtem Karton,
ohne Bezeichnung.

Das Blatt stammt aus dem Nachlaß der Künstlerin.
Vergleiche mit anderen (signierten) Arbeiten, lassen
eine zweifelsfreie Zuschreibung an Petra Clemen zu.

Mehrere Drachen und ein anderes Fabelwesen holen sich
gierig/lustvoll Früchte von den Bäumen, kleine Gestalten als Zuschauer.

Darstellung : 26,5 × 18,5 cm
Blatt : 36 × 25 cm

Die Darstellung in sehr schöner, farbfrischer Erhaltung.
Noch nie gerahmt oder unter Passepartout.
An den Blatträndern, außerhalb der Darstellung, Bräunungen.

Die Buchillustratorin Petra Clemen wurde 1911 in Bonn geboren. 1936 zog sie mit ihrer Familie nach (Bad) Endorf. Ihr Vater, Paul Martin Clemen (1866-1947), war u.a. Provinzialkonservator d. Rheinprovinz, ihre Mutter Elisabeth Luise/Lilly (1884-1966), eine geborene v. Wätjen, der Bruder Wolfgang (1909–1990), Prof. f. Aglistik an d. LMU Mchn. Petra Clemen arbeitete u.a. für Verlage wie Otto-Müller, Lambert Schneider u. auch Prestel.

200 EUR





Carl Kessler (1876 Coburg-1968 München) : Vorfrühling am Wetterstein. - Aquarell

Carl Kessler (1876 Coburg-1968 München) :

„Wetterstein im Vorfrühling“

Aquarell,
signiert unten rechts.
Um 1930-1940. Rückseitig betitelt.

Blatt/Darstellung : 51 × 72,5 cm

Vom Künstler selbst auf einen Unterlagekarton aufgezogen,
dabei ist der linke/weiße Blattrand etwas knapp geraten.

Die äußersten Blattränder rundum auch etwas gedrückt/berieben;
bei einer allfälligen Rahmung würden diese jedoch vom Rahmenfalz überdeckt werden.

Das große Aquarell insgesamt in schöner, farbfrischer Erhaltung.

195 EUR





Maximilian Joseph der I., König von Bayern (1756 - 1825) : Lithographie v. Ludwig von Montmorillon nach Joseph Stieler, vor 1925

„Maximilian Joseph der I, König v. Baiern“

Lithographie von Ludwig von Montmorillon
nach Joseph Stieler, vor 1825.

Darstellung/Blatt : ca. 61,5 × 47,5 cm

Erhaltungseinschränkungen :

In der horizontalen Mitte bräunliche Verfärbung sowie Papierfältchen ebenda.
In der Schulterpartie, an Oberarm und Revers deutliche Bereibungen (Aufrauhung u. Aufhellung).
Hart bis an die Umfassungslinie rundum beschnitten.
Am rechten Rand, oberhalb der Mitte, geschlossener Randeinriss.

Seltene Portrait-Lithographie v. König Max I. Joseph

265 EUR





[Anonymus] : Mädchenporträt. - Kohle auf Karton, 1. Viertel 20. Jahrhundert

[Anonymus] :

Mädchenporträt

Kohle auf Karton, ohne Signatur

1. Viertel 20. Jh.

Darstellung : 20,5 × 16,5 cm
Karton : 32 × 25 cm

Die Darstellung berieben bzw. mit starken Wischspuren,
im Bereich des Nackens stecknadelkopfkleine Flecken. Der ganze Karton altfleckig.

Auf der Rückseite von fremder Hand mit dem Hinweis auf Ignaz Stolz,
aufgrund fehlender Vergleichsarbeiten können wir hier in keiner Weise eine Zuschreibung vornehmen.
Dennoch wollten wir die Beschriftung, die nun mal so da steht, nicht löschen.

245 EUR





[Anonymus] : Katzen - Studie(n). - Aquarell, Anfang 20. Jh.

[Anonymus]

Katzen – Studie(n)

Aquarell, ohne Signatur,
um 1900

Darstellung : ca. 27 × 25 cm
Blatt : 30 × 33 cm

Auf leichtem, glatten Karton. Etwas angestaubt.
Am linken Rand (weit außerhalb der Darstellung) leicht gebräunt.

Katzenmaler

245 EUR





[Anonymus] : Kinderbeine (Studie). - Kreide, Ende 18./Anfang 19. Jh.

Kreide,
Ende 18./Anfang 19. Jh.

Blatt : 35 × 30 cm.

Auf Bütten mit Wasserzeichen (Wappenschild) siehe Abb. 5.

Der rechte Blattrand mit Papierfältchen.
Die Nadeleinstiche in den vier Ecken zeigen an,
dass das Blatt nicht beschnitten wurde.

Strenge Akademiestudie.

245 EUR





Carl Kessler (1876 Coburg – 1968 München) : Rothenburg ob der Tauber vom Wehrgang aus. - Aquarell, 1930

Carl Kessler (1876 Coburg – 1968 München) :

Rothenburg ob der Tauber.
Blick über die Stadt vom Wehrgang aus.

Aquarell, signiert,
und datiert:1930

Darstellung/Blatt : 35 × 50,5 cm.

Erhaltungseinschränkungen :
In der Himmelspartie etwas fleckig bzw. leicht wasserrandig.
Die linken Ecken im Alleräußersten angesetzt.
Am Unterrand feine/dünne Schabspur.
Ansonsten in guter, farbfrischer Erhaltung (bislang immer in Mappe aufbewahrt).

Dieses Rothenburg-Motiv hat C. Kessler einigemale ähnlich wiederholt.

Vita : Besuch der Kgl.-Sächsischen Kunstgewerbeschule, wechselte 1899 an die Münchener Kunstakademie. Etwa ab 1910 mehr u. mehr Spezialisierung auf Winterlandschaften, v.a. bayer. Alpen, Tirol, Schweiz. Mitglied d. Münchner Künstlergenossenschaft (später “Luitpoldgruppe”). Beschickte von 1911 an Ausstellungen im Glaspalast: 1911-1914 (1915 fand keine Ausstellung statt), 1916-1920 sowie 1930 (1931 brannte der Glaspalast ab). – Die zeitgenöss. Kunstkritik rühmt Kessler als Meister des Aquarells. – Vgl. Clelia Segieth, in Bruckmanns Lex. der Münchner Kunst, V, 458 f.

125 EUR






Weitere Graphik Weiter