20. Jahrhundert

Hans Frank (1884 Wien - 1948 Salzburg) : Tulpen / Tulips. - Holzschnitt in Farben und Mezzotinto auf Japan, 1933

Hans Frank (1884 Wien – 1948 Salzburg)

Tulpen / Tulips

Holzschnitt in Farben und Mezzotinto auf Japan,
unten rechts signiert und datiert (19)33.

Darstellung : 29,3 × 23,3 cm
Blatt : 33,5 × 27,5 cm

Erhaltunseinschränkungen :

Am linken Darstellungsrand (im unteren Drittel) eine feine, schwärzliche Linie,
die möglicherweise als „Unsauberkeit“ bereits beim Druck entstanden ist.
Der Blattunterrand (außerhalb des Plattenrandes) fleckig,
das Blattende ebd. etwas fransig, wie für Japanpapier nicht untypisch.

Rückseitig wurde das Blatt umlaufend mit Natronpapierstreifen montiert,
nicht schön, richtet aber auch keinen weiteren Schaden an.

Hans Frank war ab 1921 Mitglied des Künstlerhauses
und erhielt 1931 den Ehrenpreis der Stadt Wien,
Leo Frank (1884–1956) war sein Zwillingsbruder.

Literatur : Jan T. Wilms : Hans Frank, Leo Frank,
in : Jan T. Wilms (u.a.) : Crossing Cultures. Der Farbholzschnitt in Europa und Japan 1900-1950. Ausstellung Kunsthaus Kaufbeuren, 2017-2018, S. 102-105.

Woodcut in colors and mezzotint, verso mounting stripes all around.

115 EUR





Max Klinger (1857 Leipzig-1920 Großjena) : Simplicius unter den Soldaten. - Radierung, aus : Intermezzi. - 1881

Max Klinger (*1857 Leipzig-1920 Großjena) :

„Simplicius unter den Soldaten“

Radierung mit Aquatinta, ca. 1881.
Auf kräftigem Kupferdruckpapier aufgewalztes China.

Innerhalb der Platte bezeichnet : Max Klinger – IX
Blatt IX aus der Folge : Intermezzi. Rad. Op. IV. – 12 Compositionen.

Theo. Stroefer’s Kunstverlag in München, o.J.

Darstellung (einschl. Plattenrand) : ca. 26,5 × 42 cm
Blatt : 45 × 61 cm.

Prächtiger, gratiger Abzug.
Die Darstellung selbst in geradezu unberührt frischer Erhaltung.

Erhaltungseinschränkungen :
Die breiten/unbeschnittenen Blattränder etwas stockfleckig.
Das beigegebene Orig.-Passepartout schwach stockfleckig und mit geringen Handhabungsspuren.
Das orig. doppelseitige Seidenhemdchen über dem Blatt gering stockfleckig.

Simplicius Simplicissimus

85 EUR





Carl Kessler (1876 Coburg - München 1968) : Pfingstrosen / Päoninen. - Aquarell, ca. 1925-1935

Carl Kessler (1876 Coburg – München 1968) :

Pfingstrosen / Päoninen

Großes Aquarell,
unten rechts signiert.

Um 1925-1935

Darstellung : ca. 79 × 73 cm

Erhaltung :
Nur wenige kleine/unwesentliche Fleckchen,
am Oberrand eine ca. 4 cm tiefer, geschlossener Einriss
ansonsten farbfrisch wie am ersten Tag.

Das Aquarell wurde von C. Kessler selbst
auf starke Unterlagenpappe aufgezogen.

Die äußersten Ränder rundum teils etwas von der Unterlage
gelöst, bei einer allfälligen Rahmung würden die Ränder
jedoch ohnehin unter den Falz fallen, ggf. wäre vielleicht
noch ein Beschnitt von wenigen Millimetern nötig.

Vita : Besuch der Kgl.-Sächsischen Kunstgewerbeschule, wechselte 1899 an die Münchener Kunstakademie. Mitglied der Münchner Künstlergenossenschaft (später “Luitpoldgruppe”). Beschickte von 1911 an Ausstellungen im Glaspalast: 1911-1914 (1915 fand keine Ausstellung statt), 1916-1920 sowie 1930 (1931 brannte der Glaspalast ab). – Die zeitgenössische Kunstkritik rühmt Kessler als Meister des Aquarells. – Vgl. Clelia Segieth, in : Bruckmanns Lexion der Münchner Kunst, V, 458 f.

Aufgrund der Größe ist ein Versand nicht möglich.
Wir liefern aber persönlich/kostenfrei bis zu einer Entfernung von 50 km aus.

220 EUR





Carl Kessler (1876 Coburg – 1968 München) : Saalbach im Winter (Pinzgau/Salzburger Land). - Aquarell, um 1920-1925

Carl Kessler (1876 Coburg – 1968 München) :

Saalbach im Pinzgau, tief verschneit

Aquarell, signiert unten links.
Nicht datiert : um 1920-1925

Blatt/Darstellung : 50 × 35 cm

In sehr schöner, farbfrischer Erhaltung.

Rückseitig oben links und rechts zwei abgelöste Passepartout-Montagstreifen,
bildseitig in keiner Weise merklich.

Vita : Besuch der Kgl.-Sächsischen Kunstgewerbeschule, wechselte 1899 an die Münchener Kunstakademie. Etwa ab 1910 mehr u. mehr Spezialisierung auf Winterlandschaften, v.a. bayer. Alpen, Tirol, Schweiz. Mitglied d. Münchner Künstlergenossenschaft (später “Luitpoldgruppe”). Beschickte von 1911 an Ausstellungen im Glaspalast: 1911-1914 (1915 fand keine Ausstellung statt), 1916-1920 sowie 1930 (1931 brannte der Glaspalast ab). – Die zeitgenöss. Kunstkritik rühmt Kessler als Meister des Aquarells. – Vgl. Clelia Segieth, in Bruckmanns Lex. der Münchner Kunst, V, 458 f. – SW: Saalbach-Hinterglemm, Salzburger Land.

Angebot im Kundenauftrag.

225 EUR





Carl Roesch (1884 Gailingen - 1979 Diessenhofen) : PLAKAT : Kunstgewerbemuseum der Stadt Zürich / Theaterkunst Ausstellung Februar 1914 April

Carl Roesch (1884 Gailingen – 1979 Diessenhofen)

Plakat :

„Kunstgewerbemuseum der Stadt Zürich
Theaterkunst Ausstellung Februar 1914 April“

Blattmaß : 87 × 61,5 cm (auf dünnem/glatten Werkdruckpapier).

An den alleräußersten Blattkanten zwei ca. 3 Millimeter lange Randläsuren,
sonst nur geringe Handhabungsspuren.

Schreibweise auch : Karl Rösch

145 EUR





Carl Kessler (1876 Coburg – 1968 München) : Frühling bei Elmau, mit Wetterstein. - Aquarell

Carl Kessler (1876 Coburg – 1968 München) :

„Frühling bei Elmau“

Aquarell,
unten links signiert sowie rückseitig betitelt,
nicht datiert : ca. 1920-1935.

Darstellung/Blatt : 50,5 × 73 cm.

Das großformatige Aquarell mit ganz leichten Stockfleckchen,
die im üblichen Betrachterabstand nicht zur Geltung kommen.
Die beiden äußersten Ecken links mit nur ganz schwach merklichen Druckspuren.

Insgesamt sehr schöner, stimmiger Gesamteindruck.
Aus dem Nachlaß, farbfrisch wie am ersten Tag.

Vita : C. Kessler wurde 1876 in Coburg geboren. Er besuchte zunächst die Kgl.-Sächsische Kunstgewerbeschule und wechselte 1899 an die Münchener Kunstakademie über. Dort schrieb er sich in der Naturklasse von Karl Raupp ein. Etwa ab 1910 spezialisierte er sich mehr u. mehr auf Winterlandschaften. Seine Motive fand er v.a. in den bayerischen Alpen, in Tirol und der Schweiz. Er war Mitglied der Münchner Künstlergenossenschaft (später der Abspaltung, der “Luitpoldgruppe”) und beschickte von 1911 an häufig die Ausstellungen im Glaspalast (meist Aquarelle mit Gebirgsmotiven) : 1911-1914 (1915 fand keine Ausstellung statt), 1916-1920 sowie 1930. – 1931 brannte der Glaspalast ab. – Die zeitgenössische Kunstkritik rühmt Kessler als Meister des Aquarells. – Referenzliteratur (Auswahl) : Thieme-Becker, Bd. XX, 1927, S. 210. – Dresslers Kunsthandbuch, Bd. II, Bln. 1930. – Ausstellungskatalog aus der Privatgalerie des Prinzregenten Luitpold von Bayern, Mchn. 1913, S. 33. – Clelia Segieth, in Bruckmanns Lexikon der Münchner Kunst (Hg. Horst Ludwig), Band 5, S. 458 f (mit 2 Abb.).

Umgebung : Wallgau, Mittenwald, Eschenlohe, Oberau, Farchant, Garmisch-Partenkirchen, Ohlstadt, Ettal, Jachenau, Schwaigen, Schlehdorf, Kochel am See, Oberammergau, Grainau, Großweil, Murnau am Staffelsee, Seehausen am Staffelsee

195 EUR





Nürnberger Abziehbilder-Fabrik : Troeger & Bücking (T.B.-Abziehplakate) : Werbe-Prospekt

Werbe-Prospekt

Nürnberger Abziehbilder-Fabrik
Troeger & Bücking (T.B.-Abziehplakate) :

29 × 42 cm.
Aufgrund des begrenzten Scannerformats sind die seitlichen Ränder tls. nicht ganz dargestellt,
das Blatt liegt in natura vollrandig, unbeschnitten vor.

Beidseitig, bedruckt, mittig original gefaltet.
In ungewöhnlich guter/unbeschädigter Erhaltung.

Ephemera, Akzidenzdruck, Werbung, Noris

45 EUR





Carl Kessler (1876 Coburg - 1968 München) : Lech am Arlberg mit Omeshorn. - Farblithographie (Handdruck) um 1925

Carl Kessler (1876 Coburg – 1968 München)

Lech am Arlberg mit Omeshorn

Farblithographie, um 1920-1925.

Lediglich in der Platte bezeichnet : Carl Kessler / München.
Ohne Handsignatur.

Darstellung : 30 × 41,5 cm
Blatt : 37,5 × 54 cm (breitrandig/unbeschnitten)

Erhaltung :
Bei vorliegender Farblithographie handelt es sich um einen HANDDRUCK;
der Farbauftrag ist entsprechend nicht ganz regelmäßig.
Die breiten, weißen Blattränder rundum leicht altfleckig,
kann noch als Altersschmelz gelten

Wir haben aus dem Nachlass des Künstlers noch einige wenige Exemplare dieser farb. Künstlersteinzeichnung am Lager.
Jeweils in Erhaltung und Farbstellung etwas voneinander abweichend (typ. für Handdrucke).

155 EUR





Julius Diez : 1870 Nürnberg - 1957 München) : Propaganda-Illustration. - Tusche, vor/um 1902

Julius Diez : 1870 Nürnberg – 1957 München) :

Anti-britische Propaganda-Illustration

Im Druck erschienen in der „JUGEND“,
am 5. November 1902 sowie auch als Postkarte.
Titel und Text wurden dort allerdings verändert.

TUSCHE
Oben links monogrammiert : ID.
Am rechten Unterrand mit Bleistift : „besten Gruß Diez“,
rückseitig mehrere Bleistiftnotizen (wohl vom Drucker).

Großformatiger Entwurf.
Blattmaß : 58,5 × 43,5 cm.

Die Bildunterschrift in Typen-Druck :

Galle ist dicker als Wasser!

Laß Sie geifern nur, die Metze
Deutscher Aar, in guter Ruh,
Aber sieh‘ auch wachsam zu
Der gewissenlosen Hetze!

Wenn man ernstlich Dich bedroht,
Wirst Du Deine Fänge weisen -
Darum wappne Dich in Eisen,
Deutschland, für die Zeit der Not!

Die Darstellung wohlerhalten.
Die Blattränder (v.a. links) mit mehreren Läsuren (u.a. Papierausdünnungen),
teils auch mit Ausrissen.

Biogramm : Kunstgewerbeschule München, dann Kunstakademie München bei Gabriel von Hackl und Rudolf von Seitz. Lehrte dort später selbst als Professor. Illustrationen für die „Jugend“ und den „Simplicissimus“. Teilnahme an der ersten Ausstellung (1904) des Dt. Künstlerbundes im Kgl. Kunstausstellungsgebäude am Königsplatz, München. J. Diez lehrte ab 1908 an der Kunstgewerbeschule München u. ab 1925 an der Münchner Kunstakademie (dort zweiter Präsident); auch Präs. der Münchner Sezession.

250 EUR





Carl Kessler (1876 Coburg – 1968 München) : Gebirgsbach bei Saalbach (Hinterglemm) im Pinzgau

Carl Kessler (1876 Coburg – 1968 München) :

Gebirgsbach bei Saalbach.

Ein Motiv, das C. Kessler in verschied. Größen, Stimmungen und Farbstellungen mehrfach wiederholt hat.

Aquarell, unten rechts signiert.
wohl um 1940-1950.

Darstellung/Blatt : 50,5 × 36,5 cm.

Die alleräußersten (weißen) Blattränder tls. etw. braunfleckig –
ansonsten schön und farbfrisch erhalten wie am ersten Tag, immer in Mappen aufbewahrt.

Vita : C. Kessler wurde 1876 in Coburg geboren. Er besuchte zunächst die Kgl.-Sächsische Kunstgewerbeschule und wechselte 1899 an die Münchener Kunstakademie über. Dort schrieb er sich in der Naturklasse von Karl Raupp ein. Etwa ab 1910 spezialisierte er sich mehr und mehr auf Winterlandschaften. Seine Motive fand er v.a. in den bayer. Alpen, in Tirol u. der Schweiz. Er war Mitglied der Münchner Künstlergenossenschaft (später der Abspaltung, der “Luitpoldgruppe”) und beschickte von 1911 an häufig die Ausst. im Glaspalast (meist Aquarelle mit Gebirgsmotiven) : 1911-1914 (1915 fand keine Ausstellung statt), 1916-1920 sowie 1930. – 1931 brannte der Glaspalast ab.

Bundesland Salzburg, Österreich – Winterbilder, Schneebilder, Bergbilder, Skiberge. Alpine Malerei. Alpinismus.

165 EUR





Carl Kessler (1876 Coburg - 1968 München) : Wintermorgen an der Stillach/bei Oberstdorf (Allgäu). - Aquarell, um 1925-1935

Carl Kessler (1876 Coburg – 1968 München)

„Wintermorgen bei Oberstdorf“

Aquarell über Bleistift, unten rechts signiert.
Rückseitig eigenhändig betitelt.

Wintermorgen an der Stillach bei Oberstdorf, ein Motiv
an dem sich Carl Kessler immer wieder neu versucht hat.

Nicht datiert : wohl um 1925-1935.
Blatt : 39 × 48,5 cm

In farbfrischer, unberührter Erhaltung.
Noch nie gerahmt od. unter Passepartout, daher keine Montagespuren, Lichtränder etc.
Die kleinen Nadelspuren in den Rändern sind „original“, kein Mangel.

Vita : C. Kessler wurde 1876 in Coburg geboren. Er besuchte die Kgl.-Sächsische Kunstgewerbeschule, wechselte 1899 an die Münchener Kunstakademie über. Dort schrieb er sich in der Naturklasse von Karl Raupp ein. Etwa ab 1910 spezialisierte er sich mehr u. mehr auf Winterlandschaften. Seine Motive fand er v.a. in den bayerischen Alpen, in Tirol u. der Schweiz. Er war Mitglied der Münchner Künstlergenossenschaft (später der Abspaltung, der “Luitpoldgruppe”) und beschickte von 1911 an häufig die Ausstellungen im Glaspalast (meist Aquarelle mit Gebirgsmotiven) : 1911-1914 (1915 fand keine Ausstellung statt), 1916-1920 sowie 1930. – 1931 brannte der Glaspalast ab. – Die zeitgenössische Kunstkritik rühmt Kessler als Meister des Aquarells. – Referenzliteratur (Auswahl) : Thieme-Becker, Bd. XX, 1927, S. 210. – Dresslers Kunsthandbuch, Bd. II, Bln. 1930. – Ausstellungskatalog aus der Privatgalerie des Prinzregenten Luitpold von Bayern, Mchn. 1913.

Umgebung : Fischen im Allgäu, Obermaiselstein, Bolsterlang, Ofterschwang, Sonthofen, Bad Hindelang, Burgberg im Allgäu, Balderschwang, Blaichach, Immenstadt im Allgäu, Rettenberg, Wertach, Missen-Wilhams, Oberstaufen, Pfronten, Sulzberg, Waltenhofen

175 EUR





H. Rodewald : Das Obertor in (Bad) Camberg / Nassau. - Mischtechnik, 1906

H. Rodewald :

„Obertor in Camberg (Nassau)“

Mischtechnik
(Bleistift, Aquarell und etwas Kreide)

Unten links datiert 12.4.06, davor mit „R“ monogrammiert.
Rückseitig bezeichnet (H. Rodewald) und datiert : Ostern 1906

Rahmen : 29,5 × 21,5 cm
Lichtes Maß : 37,5 × 29,5 cm

Das Bild in guter Erhaltung.
Der zeitgenössisch alte Rahmen mit kleinen Kratzern,
insgesamt aber sehr ansehnlich.

Landkreis Limburg-Weilburg, Hintertaunus

95 EUR





[Anonymus] : Katzen - Studie(n). - Aquarell, 1. Drittel 20. Jh.

[Anonymus] :

Katzen – Studie(n)

Aquarell, ohne Signatur,
1. Drittel 20. Jh.

Darstellung : ca. 27 × 25 cm
Blatt : 30 × 33 cm

Auf leichtem, glatten Karton. Etwas angestaubt.
Am linken Rand (weit außerhalb der Darstellung) schwach gebräunt.

Ungemein flüssige Skizze(n).

Katzenmaler, Cats

245 EUR





Armin Schulze (1906 Dresden-1987 Ebersbach/Sachsen) : Herzliche Anteilnahme. - Aquarell, signiert

Armin Schulze (1906 Dresden – 1987 Ebersbach/Sachsen) :

„Herzl(iche) Anteilnahme“

Aquarell, unten rechts signiert.
Unten links betitelt, etwas oberhalb nochmals mit Bleistift signiert.

Blattmaß : 21,4 × 28 cm.

Offensichtlich war das Blatt vormals unter Passepartout (Lichtrand) :
Dazu ist zu vermerken, bei der Anfertigung eines neuen Passepartouts
ist nicht zu vermeiden, dass die untere rechte Signatur sowie die Betitelung
(ganz unten links) davon überschnitten werden.

Erhaltung : In der linken oberen Ecke dünne/lange Druckstelle,
linker u. rechter Blattrand unauffällig wellig. Oben li. kleiner Eckabriß.

Der Titel gibt keine eindeutige Auskunft, aber die zwei Kinderwägen
lassen doch sehr vermuten, dass hier ein neuer Erdenbürger
unter „herzlicher Anteilnahme“ willkommen geheißen wird.

95 EUR





Johann Michael Schmitt (1878 Sulzthal/Kissingen-1943 München) : Entwurf für das Chorfresko der Pfarrkirche Biessenhofen. - Aquarell

Johann Michael Schmitt (1878 Sulzthal/Kissingen-1943 München) :

Entwurf
für das Chorfresko der Pfarrkirche Biessenhofen.

Aquarell, tls. mit Deckweiß gehöht.

Nicht signiert, jedoch zweifelsfrei zuschreibbar.
Das Blatt stammt aus einem kl. Konvolut von J.-M.-Schmitt-Entwürfen aus dem Nachlaß (tls. signiert).

Darstellung : 20 × 15 cm
Blattmaß : 22 × 17,5 cm

Auf kräftigem, genarbten Papier. Die weißen Blattränder minimal angestaubt, die Darstellung frisch/schön erhalten. Schwache Spuren von Bleistiftquadrierung.

Das Blatt rückseitig von jüngerer, aber offensichtlich kundiger Hand ortsbezeichnet

95 EUR





Günther Blechschmidt (1891 Sohra/Freiberg/Sachsen - 1976 Oppach) : Rheinufer / Industriehafen (?) - Aquarell, 1939

Günther Blechschmidt (1891 Sohra/bei Freiberg in Sachsen – 1976 Oppach) :

Rheinufer / Industriehafen (?)

Aquarell,
unten rechts monogrammiert und datiert (19)39.

Blatt : 37 × 51 cm.

Das ganze Blatt etwas stockfleckig.
Am Rand umlaufend alte Montierungsspuren (Natronpapier).

Ungemein locker und licht ausgeführtes Aquarell.

Die beiden ersten Abb. treffen den Farbton besser als die folgenden Detailaufnahmen,
die das Papier als etwas zu gelblich erscheinen lassen.

Studium an der Akademie in Dresden. Studienreisen nach Italien, Südfrankreich, Spanien. – Bilder in öffentlichem Besitz : Museum Basel, Stadt Dresden, Sächs. Staat, Sächsischer Kunstverein, Landesbank und Landesfinanzministerium Dresden. Wandbild in der Schule zu Oppach (vgl. Vollmer, Allg. Lex. der Bild. Künstler des XX. Jhs. – Bd. I, S. 230).

Für einen Hinweis auf den Hafen/die Stadt wären wir dankbar.

165 EUR





Detlef Willand (*1935) : Das Schiff (Segelschiff). - Holzschnitt aus der Folge "Dekade zehn Augenblicke", 1989/90

Detlef Willand (*1935) :

„Das Schiff“ (Segelschiff)

Holzschnitt (Druckfarbe blau) aus der Folge :
“Dekade zehn Augenblicke”.

Auf besserem Papier, gewissermaßen „Vorzugsdruck“,
jedoch unsigniert und unnummeriert.
Auf blütenweißem Bütten (mit blanker Rückseite).

Bietigheim, Verlag “Galerie im Unteren Tor”, Stefan Heiland.
Darstellung/Blattmaß : 53,2 × 50 cm (original bis an die Ränder bedruckt).

In unberührt frischer Erhaltung.
Noch nie gerahmt bzw. unter Passepartout,
daher auch keine Lichtränder, Montagespuren etc.

125 EUR





Fritz Wimmer (1879 Rochlitz-1960 Neuburg am Inn) : Alfred Kubin (Porträt). - Radierung (Spätabzug)

Fritz Wimmer (1879 Rochlitz-1960 Neuburg am Inn) :

Alfred Kubin (Porträt)

Radierung.

SPÄTABZUG:
Von der verstählten Orig.-Platte gedruckt
von Max Dunkes (München/Gronsdorf), um 2000.

Der Erstabzug dürfte um 1954 erfolgt sein.

Darstellung (Plattenrand) : 49 × 30 cm
Blatt : 76 × 53 cm

#Antiquariat #Steutzger #Kunsthandel #BuchamBuchrain #WasserburgInn #Graphik #Radierung #AlfredKubin #FritzWimmer #Radierung #Porträt #Spätabzug

In tadellos frischer Erhaltung.

Wir haben von diesem Spätabzug einige Blätter am Lager.

Seit 1930 Bekanntschaft/Freundschft mit Alfred Kubin,
der in Zwickledt am gegenüberlieg. österreichischen Ufer des Inns lebte.

55 EUR





Konstantin Fedorowitsch Juon / Russisch : Sergijew Possad (1875 Moskau 1958) : Се́ргиев Поса́д / Sergijew Possad. - Москва (Moskau), 1922

Konstantin Fedorowitsch Juon/Yuon / Russisch : Константин Фёдорович Юон (1875 Moskau 1958) :

Се́ргиев Поса́д / 1923 (Sergijew Possad)
Москва : Книжное товарищество, 1922

29 × 45 cm
Kollation : [1] Bl. (Inhaltsverzeichnis),
15 Blätter mit ganzseitigen Lithographien. – Komplett.

Auf der Innenseite des vorderen, stark beschädigten Umschlags handschriftliche Widmung :
[…] im besten Andenken / Wladimir Lidin / Paris 18. VII. 27.
Wohl : Wladimir Lidin, eigentl. Gomberg (1894–1979), Schriftsteller, Bibliophiler, Literaturprofessor.

#Antiquariat #Steutzger #BuchamBuchrain #WasserburgInn #Се́ргиев Поса́д
#Sergijew Possad #KonstantinJuon #Се́ргиев Поса́д #Lithographien #Lithograph
#WladimirLidin # КонстантинЮон

Erhaltungsmängel :

- Der Umschlag lose sowie rundum extrem beschädigt und ebenso stark brüchig !
- Aufgrund der mangelnden Papierqualität sind bei Gebrauch weitere Papierabrisse kaum zu vermeiden. Nur bei schonendster Behandlung ist dieser wohl noch zu retten.
- Die breiten Blattränder teils mit Druck- bzw. Knickspuren.
- Die unteren Blattecken durchgängig fingerfleckig und angestaubt.
- Die ersten beiden Blätter mit starken Knickspuren (Abrißgefahr).

Aufgrund der begrenzten Scannergröße kann jeweils nicht das ganze Blatt gezeigt werden.

Condition :

- The envelope is loose and extremely damaged all around and just as brittle !
- Due to the poor paper quality further paper tears can hardly be avoided. Only with gentlest treatment the envelope can partially be saved.
- The wide leaf margins partly with pressure or crease marks.
- The lower sheet corners consistently finger-stained and dusty.
- The first two sheets with strong creases at the lower corner (risk of tearing).

Despite all other major defects the lithographs themselves are in good condition.

Due to the limited scanner size, the entire sheet cannot be shown.

2700 EUR





Konstantin Fedorowitsch Juon / Russisch : Константин Фёдорович Юон (1875 Moskau 1958) : Се́ргиев Поса́д / Sergijew Possad. - Москва (Moskau), 1922

Konstantin Fedorowitsch Juon/Yuon / Russisch : Константин Фёдорович Юон (1875 Moskau 1958) :

Се́ргиев Поса́д / 1923 (Sergijew Possad)

Книжное товарищество, 1922

Fortsetzung der Abbildungen





Konstantin Fedorowitsch Juon / Russisch : Константин Фёдорович Юон (1875 Moskau 1958) : Се́ргиев Поса́д / Sergijew Possad. - Москва (Moskau), 1922

Konstantin Fedorowitsch Juon/Yuon / Russisch : Константин Фёдорович Юон (1875 Moskau 1958) :

Се́ргиев Поса́д / 1923 (Sergijew Possad)

Книжное товарищество, 1922

Fortsetzung der Abbildungen





Konstantin Fedorowitsch Juon / Russisch : Константин Фёдорович Юон (1875 Moskau 1958) : Се́ргиев Поса́д / Sergijew Possad. - Москва (Moskau), 1922

Konstantin Fedorowitsch Juon/Yuon / Russisch : Константин Фёдорович Юон (1875 Moskau 1958) :

Се́ргиев Поса́д / 1923 (Sergijew Possad)

Книжное товарищество, 1922

Fortsetzung der Abbildungen





Konstantin Fedorowitsch Juon / Russisch : Константин Фёдорович Юон (1875 Moskau 1958) : Се́ргиев Поса́д / Sergijew Possad. - Москва (Moskau), 1922 (2095) (2096)

Konstantin Fedorowitsch Juon/Yuon / Russisch : Константин Фёдорович Юон (1875 Moskau 1958) :

Се́ргиев Поса́д / 1923 (Sergijew Possad)

Книжное товарищество, 1922

Fortsetzung der Abbildungen





[Anonymus] : Fischerboot am Strand. - Radierung. - 1. Hälfte/Mitte 20. Jh.

[Anonymus] :

Fischerboot am Strand.

Radierung.

Ohne Bezeichnung.

1. Hälfte /Mitte 20. Jh.

Darstellung : 20,5 × 26,5 cm
Blatt : 24 × 29,5 cm

In unberührt schöner Erhaltung.

125 EUR





Attr. Günther Blechschmidt (1891 Sohra/Freiberg/Sachsen - 1976 Oppach) : Budapest. Blick von der Fischerbastei. - Aquarell in Braun

Zuschreibung :
Günther Blechschmidt (1891 Sohra/bei Freiberg in Sachsen – 1976 Oppach) :

Budapest
Blick von der Fischerbastei

Aquarell in Braun.
Nicht signiert, rückseitig ortsbezeichnet.

Blatt : 31 × 46 cm

Das Blatt wurde im unmittelbaren Zusammenhang mit weiteren/signierten Arbeiten erworben;
aber auch stilistisch ist eine Zuschreibung an Günther Blechschmidt zwingend.

Das Blatt aus einem Skizzenbuch.
Der obere Blattrand auf ca. 1 cm Breite mit deutlichen Spuren der Ausheftung (kleine Knicke u. Randeinrisse hinterlegt). – Bei einem allfälligen Passepartout würden diese überdeckt.

Studium an der Akademie in Dresden. Studienreisen nach Italien, Südfrankreich, Spanien. -
Bilder in öffentlichem Besitz : Museum Basel, Stadt Dresden, Sächs. Staat, Sächsischer Kunstverein, Landesbank und Landesfinanzministerium Dresden. Wandbild in der Schule zu Oppach (vgl. Vollmer, Bd. I, S. 230).

145 EUR





Günther Blechschmidt (1891 Sohra/Freiberg/Sachsen - 1976 Oppach) : Der große Springbrunnen. - Tuschpinsel

Günther Blechschmidt (1891 Sohra/bei Freiberg in Sachsen – 1976 Oppach) :

Der große Springbrunnen

Tuschpinselzeichnung,
unten rechts monogrammiert : Bl.

Darstellung : ca. 35 × 40 cm.
Blatt : 38,5 × 45 cm.
Blattränder unregelmäßig beschnitten.

Die Darstellung selbst in schöner, frischer Erhaltung.

Die Blattränder, außerhalb des eigentl. Darstellungsbereichs, etwas gewellt sowie
mit kleineren Läsuren – herrührend von abgelösten Montagestreifen, die der Künstler
offensichtlich selbst angebracht.

Studium an der Akademie in Dresden. Studienreisen nach Italien, Südfrankreich, Spanien. -
Bilder in öffentlichem Besitz : Museum Basel, Stadt Dresden, Sächs. Staat, Sächsischer Kunstverein, Landesbank und Landesfinanzministerium Dresden. Wandbild in der Schule zu Oppach (vgl. Vollmer, Bd. I, S. 230).

125 EUR





Günther Blechschmidt (1891 Sohra/Freiberg/Sachsen - 1976 Oppach) : Hamburger Werft. - Tuschpinsel (2083)

Günther Blechschmidt (1891 Sohra/bei Freiberg in Sachsen – 1976 Oppach) :

Hamburger Werft

Tuschpinselzeichnung,
unten rechts monogrammiert („Bl“) und betitelt

Darstellung/Blatt : 40,5 × 57,5 cm.
Vollrandig mit Büttenrandabschluß an allen vier Seiten.

Ein schöner, stimmiger Gesamteindruck.
Ledigllich am linken Blattrand, oberhalb der Mitte, ein 5 × 1 cm kleiner Streifen etwas aufgehellt.

Studium an der Akademie in Dresden. Studienreisen nach Italien, Südfrankreich, Spanien. -
Bilder in öffentlichem Besitz : Museum Basel, Stadt Dresden, Sächs. Staat, Sächsischer Kunstverein, Landesbank und Landesfinanzministerium Dresden. Wandbild in der Schule zu Oppach (vgl. Vollmer, Allgemeines Lexikon der Bildenden Künstler des XX. Jahrhunderts. – Bd. I, S. 230).

135 EUR





Günther Blechschmidt (1891 Sohra/Freiberg/Sachsen - 1976 Oppach) : Herrenporträt im Profil. - Radierung, 1922

Günther Blechschmidt (1891 Sohra/bei Freiberg in Sachsen – 1976 Oppach) :

Herrenportrait im Profil

Radierung, mit Plattenton,
signiert und datiert : 1922

Darstellung : 28,3 × 21,5 cm
Blatt : 35 × 49,5 cm

Erhaltung : Die Darstellung selbst in guter Erhaltung.
Die breiten Blattränder angestaubt, altfleckig und etwas gewellt bzw. mit Handhabungsspuren,
das Porträt davon unberührt.

Studium an der Akademie in Dresden. Studienreisen nach Italien, Südfrankreich, Spanien. -
Bilder in öffentlichem Besitz : Museum Basel, Stadt Dresden, Sächs. Staat, Sächsischer Kunstverein, Landesbank und Landesfinanzministerium Dresden. Wandbild in der Schule zu Oppach (vgl. Vollmer, Allgemeines Lexikon der Bildenden Künstler des XX. Jahrhunderts. – Bd. I, S. 230).

85 EUR





Günther Blechschmidt (1891 Sohra/Freiberg/Sachsen - 1976 Oppach) : Ein junges Fräulein. - Radierung, 1920

Günther Blechschmidt (1891 Sohra/bei Freiberg in Sachsen – 1976 Oppach) :

Ein junges Fräulein

Radierung,
signiert und datiert : 1920

Darstellung : 23 × 17,5 cm
Blatt : 41 × 32 cm

Erhaltung : Papier der Abbildung drucktechnisch bedingt etwas wellig.
Der breite/weiße Blattrand schwach altfleckig sowie mit leichten Handhabungsspuren (sog. Fingerknicke), am rechten Blattrand zwei Randeinrisse.

Studium an der Akademie in Dresden. Studienreisen nach Italien, Südfrankreich, Spanien. -
Bilder in öffentlichem Besitz : Museum Basel, Stadt Dresden, Sächs. Staat, Sächsischer Kunstverein, Landesbank und Landesfinanzministerium Dresden. Wandbild in der Schule zu Oppach (vgl. Vollmer, Allgemeines Lexikon der Bildenden Künstler des XX. Jahrhunderts. – Bd. I, S. 230).

115 EUR





Günther Blechschmidt (1891 Sohra/Freiberg/Sachsen - 1976 Oppach) : Kirche Rötteln/Lörrach. - Aquarell

Günther Blechschmidt (1891 Sohra/bei Freiberg in Sachsen – 1976 Oppach) :

Kirche Rötteln/Lörrach
Aquarell,
monogrammiert unten rechts

Darstellung/Blatt : 39 × 54,5 cm

In sehr schöner, farbfrischer Erhaltung.

Studium an der Akademie in Dresden. Studienreisen nach Italien, Südfrankreich, Spanien. – Bilder in öffentlichem Besitz : Museum Basel, Stadt Dresden, Sächs. Staat, Sächsischer Kunstverein, Landesbank und Landesfinanzministerium Dresden. Wandbild in der Schule zu Oppach (vgl. Vollmer, Allgemeines Lexikon der Bildenden Künstler des XX. Jahrhunderts. – Bd. I, S. 230).

Am rechten Bildrand befindet sich Rötteln/Chilft (Kirchgehöft mit ev. Kirche, Pfarrhaus, einigen Wohnhäusern u. das „Stapflehuus“= Haus mit Staffelgiebel). Dieser Weiler gehörte früher zur Burg Rötteln, die oberhalb der Kirche als Ruine noch besteht (von dieser Position wurde auch das Aquarell gefertigt). In der Bildmitte der Fluss „Wiese“ mit der Brücke Richtung Lörrach (im Hintergrund schattiert erkennbar ist)

165 EUR






Weitere Graphik Weiter